Klageschrift an Wulfhard Peters & Thomas Köhler AZ:17 C 384/18 vom 08.07.2018 - DÜSTI_s Blog & Internetforum - DÜSTIs Computer-Shop

Direkt zum Seiteninhalt

Klageschrift an Wulfhard Peters & Thomas Köhler AZ:17 C 384/18 vom 08.07.2018

DÜSTIs Computer-Shop
Herausgegeben von in Recht & Unrecht ·


































Meine Klageschrift bestätigt eindeutig, dass der Rechtsstreit vor dem Landgericht Magdeburg mit der Richterin Miriam Soehring vom Landgericht Magdeburg eine Form der Rechtsbeugung war, die darauf abzielte Rufmord gegen meine Firma DÜSTI's Computer-Shop zu betreiben.
Bei der so genannten "Güteverhandlung", am 23. Februar 2018, zwei Monate nach Räumung und Übergabe des Mietobjekts an den Herrn Wulfhard Peters sprach eben diese Richterin ein "Versäumnisurteil" gegen meine Firma aus, obwohl meine Ehefrau und auch ich zu der Verhandlung anwesend waren.
Nun hatte der Kläger, in diesem Fall der Rechtsanwalt Thomas Köhler auch die Weisung vom Gericht erhalten, dass sein Mandant bzw. der oder die Bevollmächtigte für das Mietobjekt, die Frau Sandra Peters, bei Gericht zu erscheinen.

Weder der Herr Wulfhard Peters, noch die Sandra Peters, noch seine Ehefrau, noch der aktuelle Inhaber der Firma, Herr Uwe Peters waren erschienen.
Und als dann der Beklagte, Herr Düsterhöft die Richterin Miriam Soehring darauf hinwies, dass ich ja noch nicht die Nebenkostenabrechnung und auch nicht die Mietkaution und auch nicht, das im Mietobjekt verbliebene Eigentum meiner Firma zurück bekommen hatte, reagierte die Person gar nicht. Sie hatte das Urteil schon fix und fertig mit dabei und ich wurde verurteilt mich nun auch noch die Rechtsanwaltskosten des Thomas Köhler und die Gerichtskosten zu tragen.

Werter Leser, ich bitte mal um Ihre Meinung. Vielleicht kommt auch mal ein Rechtsanwalt auf diese Seite. Wer kennt einen Rechtsanwalt, der gegen die Richterin Miriam Soehring meine Klage wegen Rechtsbeugung begleitet?
Ich habe in der Tat den Eindruck, dass meine Bemühungen als mein eigener Rechtsanwalt aufzutreten zum Scheitern verurteilt ist, weil in unserem Rechtssystem oder eher Unrechtssystem dies nicht geduldet wird.





Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt