Bewaffneter Raubüberfall auf Rentnerehepaar mit Kleinkind, am 11.09.2018 in Oebisfelde - DÜSTI_s Blog & Internetforum - DÜSTIs Computer-Shop

Direkt zum Seiteninhalt

Bewaffneter Raubüberfall auf Rentnerehepaar mit Kleinkind, am 11.09.2018 in Oebisfelde

DÜSTIs Computer-Shop
Herausgegeben von in Recht & Unrecht ·
Liebe Angehörige, Freunde der Familie Düsterhöft, Kunden von DÜSTI's Computer-Shop und Bürger der Stadt der Stadt Oebisfelde und der umliegenden Gemeinden.

Etwas ungeheuerliches ist passiert. Am 11. September 2018 gegen 9:00 Uhr kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall von acht uns unbekannte Personen. Sie hatten Polizei-Uniformen an und waren mit Pistolen bewaffnet. Unter der irsinnigen Behauptung, meine Firma, Düsti's Computer-Shop schulde einer Krankenkasse (DAK-Gesundheit) einen Betrag von 17.000 EUR aus dem Jahre 2009 drangen sie gewaltsam in die Wohnung des Rentnerehepaares Viola & Gerhard Düsterhöft in Oebisfelde, ein.
Anwesend war unser Enkel Jonas H. (4 Jahre) der gerade Urlaub bei Oma und Opa machte.  Seit 1. Januar 2018 befinden sich in unserer Wohnung auch das Büro und die Werkstatt, sowie das Lager von DÜSTI's Computer-Shop. Ummeldung erfolgte am 8. Januar 2018:

Mit der irrsinnigen Behauptung, meine Firma DÜSTI's Computer-Shop hätte bei der DAK Gesundheit (Vorstandsvorsitzender Herr Andreas Storm Nagelswag 27-31 in 20097 Hamburg, Tel. +49(0)4023960) eine Schuldenlast von 17.000,00€ aus dem Jahr 2009, begehrten diese Personen Einlass in unser Haus und drohten uns gewaltsam in unsere Wohnung einzudringen, falls wir der Hausdurchsuchung nicht zustimmen würden.
Ich bat die unbekannten Personen sich zunächst auszuweisen und entweder den Personalausweis, den Reisepass oder Bediensteten des Staates den "Staatsangehörigkeitsausweis" (im Volksmund als "Gelber Schein") und dazu natürlich einen gültigen Dienstausweis vorzulegen.

Auch dies wurde mir verweigert. Der Anführer der Gruppe, eine Person mit Namen "Beckhausen" wie sich später herausstellte, zeigte mir zwei Zettelchen, in denen ein Richter "Mersch" vom Amtsgericht Haldensleben einen "Durchsuchungsbeschluss" für die Wohnung eines "Gerhard Düsterhöft", Velpker Str. 11 in Oebisfelde" hätte.
Nun wies ich die Damen und Herren vor der Haustür darauf hin, dass ich selbst meine rechtlichen Interessen als "Rechtsvertreter" meinen Familie, meines Unternehmens und auch von mir übernehme.
Ich wies darauf hin, dass in all meinen privaten und geschäftlichen Rechtsgeschäften mein vollständiger Name, so wie im Staatsangehörigkeitsausweis" angegeben eingetragen sein muss.
Weiter wies ich darauf hin, dass das Schreiben zwar von einer Justizangestellten "Müller" unterschrieben wurde, dass jedoch die Unterschrift des Richters "Mersch" fehlte.
  
StPO § 275, § 338 Nr. 7 - Unterschrift durch Richter nicht ersetzbar
BGH, Beschl. v. 01.04.2010 - 3 StR 30/10 - BeckRS 2010, 10345
Das in § 275 Abs. 2 Satz 1 StPO formulierte Gebot, dass das Urteil von den mitwirkenden Berufsrichtern zu unterschreiben ist, lässt es nicht zu, dass die den Urteilstext abschließende Unterschrift durch eine an anderer Stelle der Akte befindliche Unterschrift des mitwirkenden Richters ersetzt wird.“

Außerdem war das Datum mit "18. Juli 2018" angegeben. Und wir hatten den 11. September 2019. Auf der zweiten Seite fehlte oben links ein Teil des Textes. wAuf der Rückseite, werden zwei Seiten normaler Weise geknickt und über die Knickstelle erscheint ein Dienstsiegel. Dies hätte die Justizangestellte "Müller" eigentlich wissen müssen.



Auf der Rückseite fehlt das Dienstsiegel des zuständigen Gerichts!
Hier nochmals ein ein anderes richterliches Dokument (Schriftsatz) aus mehreren Seiten. Auf der Rückseite muss das Dienstsiegen stehen. Und die Unterschrift der Justizangestellten "Müller"muss Handschriftlich sein.

So müsste es auf der Rückseite eines beglaubigten Dokuments mit
Dienstsiegel eines Gerichts aussehen.
Dies war offensichtlich eine "Fälschung", die ich in wenigen Minuten mit "Adobe Photoshop" selbst herstellen könnte. Dazu brauchte ich nur den Namen und die Anschrift aus einem ganz anderen Dokument ausschneiden und durch einen anderen Namen ersetzen.
Als Akademiker, Intellektueller, als CEO einer Firma und Diplomlehrer erkannte ich sofort, dass dies nur ein Vorwand war, in unsere gemeinsame Wohnung einzudringen um uns, oder eher mich, Horst-Gerhard Düsterhöft zu provozieren.  
Ich bat darum, den Rechtsanwalt "Thomas Köhler" und/oder die Rechtsanwälting "Stefanie Wulff" anzurufen und so lange vor der Haustür zu warten. Oder aber wenigstens aus der Nachbarschaft Personen als Zeugen herbei zu rufen. Auch dies ließ der Anführer der Bande nicht zu.

Dann bestand ich darauf, den besagten Richter "Mersch" beim Amtsgericht Haldensleben anzurufen, um Ihn zu fragen, ob er die Hausdurchsuchung autorisiert hat. Und was der Zweck sein sollte. Denn auch ein Richter Robert Mersch, Beamter wie ich, muss sich an das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland halten. Und wo kommen wir denn hin, wenn ein rangniederer Beamter, wie der Richter "Robert Mersch" einen ranghöheren Beamten, wie den "Oberstudienrat Horst-Gerhard Düsterhöft"  als "Schuldner" tituliert, ohne Beweise dafür vorzulegen.

Ich wies die Besucher auch nochmals darauf hin, dass das Haus zur Hälfte meiner Ehefrau Viola gehört und dass ein "Schutzbefohlenes Kind", unser Enkel Jonas H., 4 Jahre in unserer Wohnung sei. Außerdem gab ich Ihnen zu verstehen, dass in mehreren Räumen Eigentum meiner Firma, DÜSTI's Computer-Shop und Eigentum meiner Kunden gelagert wird.
Und es sind Artikel, die zum Verkauf bestimmt sind in unserem Haus, die ich Gewinn bringend mit Steuern für den Staat verkaufen muss.
Mittlerweile standen wir schon 45 Minuten vor der Haustür und einige der 8 Typen vor unserer Haustür, wussten nicht so recht, was sie machen sollten. Meine Argumentation war schlüssig und die Beweise, meiner Unschuld, die ich vorlegen konnte, waren so umfangreich, dass es fast den Anschein hatte, es ginge hier gar nicht um eine Hausdurchsuchung, sondern um etwas ganz anderes.
Dann führte ich noch eine weitere Waffe an, indem ich mich auf die "Unschuldsvermutung" der Europäische Menschenrechtskonvention berief.
"Artikel 6 Absatz 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention enthält die Gewährleistung der strafrechtlichen Unschuldsvermutung: Jedermann hat solange als unschuldig zu gelten, bis in einem allgemeinen gesetzlich bestimmten Verfahren rechtskräftig seine Schuld festgestellt wurde.
Diese Unschuldsvermutung ist eines der Grundprinzipien eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens und wird heute von den meisten Ländern der Welt zumindest dem Anspruch nach anerkannt. Sie findet sich bereits in Artikel 11 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die Europäische Menschenrechtskonvention setzt dies in ihrem Artikel 6 völkerrechtlich verbindlich um.
Im deutschen Recht ist die Unschuldsvermutung im Grundgesetz nicht ausdrücklich erwähnt, sie ergibt sich allerdings aus dem Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 3 GG i.V.m. Art. 28 Abs. 1 Satz 1 GG).

Und in der Tat, dass stellte sich dann später auch heraus, dachten die Besucher, ich sei Mitglied der so genannten "Reichsbürgerbewegung". Ich hatte nur wenige Tage zuvor meinen "gelben Staatsangehörigkeitsausweis" bei Frau Randel im Landratsamt Haldensleben, Gerickestr. 5 (Tel. 03904-72402312) beantragen wollen.

Ich wollte als Deutscher Staatsangehöriger und als CEO meiner Firma eine Reise nach China machen, um vor Ort Verträge für die Lieferung von Computer-Bauteilen abzuschließen. Ich war so zu sagen als Diplomat und CEO der Firma unterwegs. Und um mich als deutschen Staatsangehörigen auszuzweisen benötigte ich halt diesen Ausweis.
Ich bin auch Webmaster und Autor von Beiträgen in Foren und Blogs seit 2001 auf ca. 25 Webseiten, die mir gehören. Ich habe somit diesbezüglich den Status, von Mark Zuckerberg (CEO von Facebook, WhatsApp). Und somit bin ich auch Schriftsteller und Autor unter anderem auch von politisch kritischen Artikeln, aus meiner früheren Lehrertätigkeit im Staatsdienst Sachsen-Anhalts. Damals 2002 berichtete ich über "Mobbing und Bossing" am Arbeitsplatz Schule und über Tendenzen von "Vetternwirtschaft" von West Beamten, die in das Bundesland Sachsen-Anhalt kamen, um den Ossis mal richtig zu zeigen, wie "Kapitalismus" funktioniert.

Und so könnte das Anliegen der Damen und Herren vor unserer Haustür in der Tat mit solch einer West-Beamtin zu tun haben, die am 23. Mai 2016 in Ihr neues Amt, als Leiterin des Hauptzollamtes Magdeburg eingeführt wurde. Ihr Name Frau Dorothee Deutschen. Dazu muss ich sagen, dass von November 2015 bis zum 25.05.2016 das Hauptzollamt Magdeburg nicht mit einem führenden Direktor besetzt war.

Ein Unding wenn man bedenkt, dass mein damaliges Gymnasium in Oebisfelde (https://gymnasium-oebisfelde) über mehr als ein halbes Jahr ohne unseren Schulleiter Gerd Rau gewesen wäre.
Und was passierte flux an diesem Tage, damals vor fast 3 Jahren? Eine Sekretärin des Hauptzollamt Magdeburg veranlasste die Sperre des privaten Girokontos meiner Ehefrau bei der Postbank ("Sippenhaft" -> Bestrafung Unschuldiger in der NS-Diktatur für die politischen Vergehen ihrer Angehörigen)  und gleichzeitig auch die Sperre des Geschäftskontos von DÜSTI's Computer-Shop (Wirtschaftssabotage, durch die Beamte der Landesregierung Reiner Haseloff, Holger Stahlknecht beide CDU). Und das alles ohne einen Vollstreckungstitel und ohne ein richterliches Urteil.
Das ist nichts anderes als Diktatur und hat mit Rechtsstaat in keiner Weise zu tun.

Aus fiktiven  17.000 EUR wurden uns nun Schulden von 34.000 EUR generiert, weil trüche Mitarbeiterin aus der Abteilung "Kontenpfändung" der Deutschen Postbank den pfändbaren Betrag gleich mal verdoppelten.
Verantwortlich für das Desaster waren jedoch nicht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern der Vorstandsvorsitzende dieser Bank, ein Herr Frank Strauß. Obwohl ich Ihm nachwies, dass ich als CEO einer Firma und Intellektueller, mit Ihm auf Augenhöhe stehe, lehnte er seine Bereitschaft bis heute ab, sich mit mir zu treffen und die Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.

So blieb mir nichts anderes übrig, den Vorfall an die Öffentlichkeit zu bringen, um darüber zu berichten.  Lest bitte meine Beiträge z.B. "Sippenhaft im Auftrag der DAK Gesundheit" oder "llegale Kontenpfändung durch die Postbank" auf https://duesti.eu   im Landesverwaltungsamt Magdeburg.

Um mein Unternehmen 2016 nicht aufzugeben, musste ich meinen einzigem Mitarbeiter Herrn S. kündigen. Mein Angebot zur Übernahme des Ladengeschäftes lehnte er ab. Verständlich, denn als Hartz4 Empfänger erhielt er ja alles vom Staat bzw. vom Jobcenter in Haldensleben, was er für seine 5 köpfige Familie brauchte.

Und mit 13 Stunden Arbeitszeit im Monat, bei einem Lohn von 100 EUR war er mir sowieso keine große Hilfe mehr. Er schrottete dazu noch mein Betriebsauto, welches ich Ihm gekauft und zur Verfügung gestellt hatte. Und als ich Ihn dazu aufforderte selbst bei Frau Astrid Claus im Existenzgründerzentrum in Haldensleben ein Gewerbe anzumelden, fiel er mir in den Rücken. Er bestahl meine Firma, verdiente sich mit nicht genehmigter Nebentätigkeit ein Zubrodt, und klagte sogar gegen seinen eigenen Chef.
Ja und die Beamten im Jobcenter Haldensleben schauen tatenlos zu. Und das von 2010 bis zu seiner fristlosen Kündigung 2015 wegen schwerer Straftaten als Arbeitnehmer in einer Firma.
Die betriebsbedingte Kündigung erhielt Herr S. am 15. September 2016. Als er dann jedoch seinen eigenen Chef Anfang Oktober 2016 vor das Landgericht Magdeburg zitierte, sich verweigerte, mein Betriebsauto zurück zu geben und die Firma in meiner Abwesenheit sich Zugang zu meinem Geschäft verschaffte und Werkzeug und die Arbeitsnachweise stahl, erhielt er von mier die fristlose Kündigung rückwirkend zum 1.1. 2015.

Im Juni 2016 richtete ich ein neues Geschäftskonto bei der Volksbank eG ein. Meine Ehefrau konnte ohne Probleme ein neues Konto bei der Kreissparkasse Börde einrichten. Ich erstattete Strafanzeige gegen die Sekretärin aus dem Hauptzollamt Magdeburg eine Frau Kathleen Greie und nahm Kontakt mit der Chefin des Hauptzollamtes Magdeburg, der Frau Dorothee Deutschen auf.
Nach dem es sich herausstellte, das hier wohl ein Irrtum vorliegen würde, wurde die illegale Kontenpfändung am 23. August 2016 aufgehoben.

Und jetzt stimmte auch mein Vorname "Horst-Gerhard Düsterhöft" wieder. Anfang Juni 2016 hatten wir bereits sämtliche EC-Karten und auch die Kreditkarten dem Vorstandsvorsitzender der Postbank Herrn Frank Strauß persönlich zugeschickt. Das Verrückte, noch im April 2016 gewährte uns die Postbank auf unserem privaten und auch meinem Geschäftskönto einen Dispokredit von jeweils 10.000 EUR! Zusammen somit 20.000 EUR Überziehungskredit mit Wucherzinsen zwischen 15% und 27% im Monat! Ein Zeichen unserer Bonität von 99% Zahlungssicherheit. Und unser Schufa Score lag auch damals bei 98,8% und der Bürgel Index meiner Firma bei 2,1!

Nur ein Jahr zuvor hatte ich noch keine Schulden von 17.000 EUR
bei der Verbrecherbande von der DAK Gesundgeit. Aber die andere Verbrecherbande, die
Postbank gab meinem Unternehmen keinen normalen Kredit zu 3% Zinsen,
sondern nur den Dispo zu 15% Zinsen. Ich sagte ja,
"Hinter jedem großen Verbrechen steckt entweder eine Bank oder eine Krankenkasse."
Das ist halt der ganz normale "Raubkapitalismus". Und da musst du kein dunkelroter Linker sein.
Der deutsche Mittelstand ist die Zielgruppe dieser Verbrecher.

Wie idiotisch klingt dann die Behauptung einer Frau Dorothee Deutschen (CDU), Chefin des Hauptzollamts Magdeburg seit 23.05.2016 die Familie Viola & Horst-Gerhard Düsterhöft hätte Schulden von 34.000 EUR! ????
Die beiden Postbank Konten konnten wir nicht mehr benutzen. Wir kündigten auch bei der Postbank einen Kredit über 40.000 EUR und wechselten zur IngDiba Bank, zur Volksbank eG und zur Kreissparkasse Börde.

Zwischen dem 30. Juli 2016 und 13. August 2016 wurde mein früheres Geschäftskonto bei der Postbank (Konto: 109908901, BLZ 86010090) einfach von einem Mitarbeiter der Postbank gelöscht, um Spuren des Verbrechens zu entfernen.
Der illegale pfändbare Minusbetrag von -17.928,38 EUR zuzüglich des aktuellen Kontostandes von -2.064,09 EUR löste sich in dieser Zeit in Luft auf. Ergibt: -19992,47 EUR!

Am 30. Juli 2016 noch -19992,47 EUR Schulden.

Am 13. August 2016 alles weg 0,00 EUR Schuldenfrei!
Je Werter Herr Frank Strauß, das erklären Sie mal der Finanzaufsicht (Bafin). Ich werde jedenfalls mal diese Unregelmäßigkeiten Ihrer Bank unter die Lupe nehmen lassen. Versprochen! Hier das Beschwerde-Kontaktformular.

Aber es kommt ja noch Schlimmer! Die Kontopfändung wurde als am 23. August 2016 von Frau Dorothee Deutschen, Chefin des Hauptzollamts aufgehoben. Mein Geschäftskonto wurde am 13. August 2016 "ausgekehrt" oder anders, die Spuren für ein Verbrechen wurden unter Billigung des Vorstandsvorsitzenden, Frank Strauß einfach entfernt. Denn Ihn hatte ich per Einschreiben mehrmals informiert und sogar aufgefordert nach Oebisfelde zu kommen um die ca. 2000 EUR aus dem Dispo abzuholen.
Aber, er sollte natürlich auch das Geld mitbringen, was er meiner Ehefrau und meinem Unternehmen noch schuldete. Und eine kleine Schadenersatzzahlung war auch noch fällig, denn schließlich wurden uns zu Unrechts der "Geldhahn zugedreht"  
Zum Glück hatte ich mich nicht während der gesamten Selbstständigkeit nicht von von Banken abhängig gemacht. Meine Geldgeber waren stets Privatpersonen (Angehörige, Freunde, Kunden und Nachbarn). Ein Geschäftsmodell welches ich jedem Startup Unternehmen empfehlen könnte. Denn wie heißt es unter geschäftsleuten: "Hinter jedem großen Verbrechen steckt eine Bank!"  
Aber schaun wir uns nach dem 23. August 2016 mal das private Girokonto meiner Ehefrau an. Die Pfändung war aufgehoben und ich schrieb an Herrn Frank Strauß einen Brief, in dem ich verlangte, das private Girokonto (715414207; BLZ 20010020)  meiner Ehefrau Viola Düsterhöft frei zu geben. Sie hätte das Geld auf Ihr Sparkassekonto umbuchen lassen können und schon wäre das Problem gelöst. Fehlanzeige. Wie schrieb schon Karl Marx in seinem Werk "Das Kapital": "...300% Profit und es gibt kein Verbrechen, dass das Kapital riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens..."


Aber das Guthaben meine Ehefrau  von 1886,96 EUR wurde einfach auf das Konto der Frau Dorothee Deutschen vom Hauptzollamt Magdeburg transferiert. Ist schon krass. Erst hebt sie die Kontopfändung auf und im nächsten Moment klaut sie meiner Ehefrau fast 2000 EUR.

Ich schrieb Ihr wieder einen Brief und drohte mit Anzeige und gerichtlichem Mahnbescheid. So macht das der Unternehmer Horst-Gerhard Düsterhöft mit Schuldnern.
Aber diese Person ist so von sich überzeugt, dass sie mit kakfrech antwortet: "Wenn ich das Geld haben möchte, dann müsste ich die Bundesrepublik Deutschland verklagen." Auf Anfrage, welches Gericht zuständig sei, erhielt ich keine Antwort. Hallo Frau Dorothee Deutschen, ich bin Oberstudienrat im Ruhestand und entsprechend meiner Berufe, Fähigkeiten und Fertigkeiten und meiner Dienstjahre, können Sie mir nicht annähernd das Wasser reichen.  
So reichte ich im Auftrag meiner Ehefrau beim Amtsgericht Aschersleben einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen die Schuldnerin, Frau Dorothee Deutschen ein.

Ja und jetzt hätte ich eigentlich nur die 507,50 EUR an das Landgericht Magdeburg überweisen müssen. Dann hätte ich mir einen Vollstreckungstitel holen können, gegen die Chefin des Hauptzollamts Magdeburg. Echt krass, oder?
Warum hab ich es nicht getan? Ganz einfach, es gehört sich nicht, wenn ein Beamter wie der Oberstudienrat Horst-Gerhard Düsterhöft, eine andere Beamtin aus dem Hauptzollamt Magdeburg vor den Kadi zitiert.
Im übrigen wüsste ich auch gar nicht, welches Gericht dafür zuständig wäre? Vor einem Gericht in Sachsen-Anhanlt ginge dies definitiv nicht. Und Frau Dorothee Deutschen meinte ja, dass ich die "Bundesrepublik Deutschland" verklagen müsste.
Und da müsste ich dann wohl oder übel unsere Bundeskanzlerin, meine Landsmännin aus der ehemaligen DDR vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zitieren.
Wie sieht denn das aus, wenn die dort in Den Haag feststellen, dass die Bundesrepublik Deutschland ein "Unrechtsstaat" bzw. sogar eine Diktatur ist?
Ich ließ es 2016  sein, denn schließlich war die illegale Kontenpfändung aufgehoben, ich mich von dieser Verbrecher-Postbank befreit. Und ich hatte das wahre Gesicht meines Mitarbeiters kennen gelernt: "Traue als Unternehmer niemandem und schon gar keinem Langzeitarbeitslosen, den hart arbeitende Bürger mit ihren Steuern durchfüttern."

Mit Beginn des Jahres 2017 war alles wieder im Lot. Meine Geldgeber waren ja Privatpersonen. Barzahlung war Pflicht für Kunden meines Geschäftes. Nun konnte ich die nächste Hürde angehen.
Die Betriebskosten (Miete, Versicherungen, Steuern, usw.) in meinem Ladengeschäft, Gardelegener Str. 9, betrugen im Monat nach wie vor 1500 EUR bis 2000 EUR. So fasste ich den Entschluss, mich endlich von dieser Last zu trennen.  
Der Initialzünder war diesmal der Herr Peter Brouer vom Finanzamt Haldensleben. Der veranlasste die Sperre meines neuen Geschäftskontos  bei der Volksbank eG am 9.09.2017. Und wieder behauptete so ein popliger Beamter, dass ich Schulden hätte. Obwohl mir das Finanzamt Haldensleben di Vorsteuer für das II. Quartal 2016 gestohlen hatte. Oder anders, sie überwiesen es auf das gesperrte Girokonto meiner Ehefrau. Und von da ging es in die Taschen der Frau Dorothee Deutschen vom Hauptzollamt Magdeburg.
Das ist ja alles so bescheuert, wenn man überlegt: Woher bekommen denn unsere beamten und Politiker, Richter und Staatsbedienstete ihre Gehälter und Pensionen?" Richtig, unter anderem auch von klein und mittelständischen Unternehmen, wie  z.B. DÜSTI's Computer-Shop.
Wie bescheuert ist das, wenn dann diese Idioten der Kategorie "Baumann und Klausen lassen grüßen" die Konten von unbescholtenen Bürgern sperren oder die Unternehmen ausrauben und die Familien gleich noch mit bestrafen?
Das ist ja alles so bescheuert, was ist aus diesem Lande nur geworden?
Wie schrieb doch Heinrich Heine in seinen "Nachtgedanken" aus Deutschland ein Wintermärchen....

Diese Zusammenhänge musste ich Euch zunächst mitteilen, um sich nun in die Sitiúation zu versetzen. Wir standen immer noch vor unserer Haustür, an diesem 11. September 2018.

Ich zitierte das GG Artikel 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar gegen jede staatliche Gewalt...". Dann fragte ich die unbekannten Besucher nach dem "Vollstreckungstitel" oder ein richterliches Urteil oder die "Anordnung eines Richters, zum Durchsuchen der Wohnung". Ich zitierte den Artikel 13 des Grundgesetzes "Unverletzlichkeit der Wohnung" und informierte die Unbekannten darüber, dass mein Schufa Score bei 98,6% und der Bürgel Index meiner Firma bei 2,1 liegt.

Des weiteren wies ich darauf hin, dass meine Firma am 1. Juni 2008 gegründet wurde und dass ich bis 2010 noch Unterstützung von der Arbeitsagentur Haldensleben erhielt. In den ersten 7 Monaten meines Unternehmens hatte ich einen Verlust von -14.000 EUR. Ich nahm an einem Lehrgang für Existezgründer in Haldensleben teil und schloss den Kurs im März 2009 erfolgreich ab.
Von den 25 Existenzgründern des Jahres 2008 sind in den nächsten Jahren alle außer mir, wieder ausgestiegen. Sie hatten das Gewerbe aufgegeben. Bereits im Jahr 2009 hatte ich einen Gewinn von 2000 EUR erwirtschaftet. Nicht viel aber ein guter Start.
Hätte ich in diesem 1 Jahr meiner Selbstständigkeit bereits 17.000 EUR Schulden einer DAK Gesundheit angehäuft, dann frag ich mich, warum haben die Arbeitsagentur, das Existenzgründungszentrum, das Finanzamt Haldensleben, mein Steuerberater mir dies nicht mitgeteilt. Normaler  Weise hätte ich umgehend mein gewerbe aufgeben müssen. Wäre dann zum Jobcenter gegangen und hätte mir die Stütze geholt.

Wie kann es sein, dass bei einer Schuldenlast ein Existenzgründer mit 54 Jahren in Sachsen-Anhalt dann noch 10 Jahre sein Gewerbe ausführen kann, bis eine Krankenkasse, in der ich niemals Mitglied auf die absurde Idee kommt, von meiner Firma 17.000 EUR Schulden einzuholen. Und das ohne richterliches Urteil und ohne Vollstreckungstitel?
Und noch absurder ist es wenn ein Richter Robert Mersch solchen Unsinn glaubt und einen "Persilschein" zum Überfall auf meine Familie und mein Unternehmen ausstellt.

Und außerdem berief ich mich auf Artikel 6 Absatz 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Enthält die Gewährleistung der strafrechtlichen Unschuldsvermutung: Jedermann hat solange als unschuldig zu gelten, bis in einem allgemeinen gesetzlich bestimmten Verfahren rechtskräftig seine Schuld festgestellt wurde.)

Die 8 bewaffneten Typen weigerten sich gültige Ausweisdokumente vorzuzeigen und stürmten anschließend unsere Wohnung. Und das bei einem Beamten, einem Chef einer Firma.
Weil ich mich verbal  zur Wehr setzte, legten sie mir Handschellen an. In der Zwischenzeit durchsuchten sie unsere Wohnung, und entwendeten sie diverse persönliche Gegenstände und Geld meiner Ehefrau, unserer Enkelkinder, meiner Firma und von Kunden. Die Typen hatten keine Skrupel unseren Enkel Jonas (4 Jahre) einfach mal zu demonstrieren, was die Nazis in der Hitlerdiktatur mit politischen Gegnern praktizierten.

Und das im Jahre 2018 in der Bundesrepublik Deutschland einer Demokratie oder doch eher einer Diktatur? Ich war von 1954 bis 1990 Staatsbürger der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Selbst in der DDR habe ich so etwas, trotz meiner Verweigerung als Lehrer in die SED einzutreten, nicht erlebt.

Die Täter entwendeten Geld, Schmuck, Wertgegenstände, Waren meines Computer-Shops, Spielsachen unserer Enkelkinder und teils sehr persönliche Gegenstände, sowie auch unser altes Auto, VW Touran Baujahr 2006 mit Autogas Kennzeichen BK-GD1954.




Eine Woche nach dem Überfall meldete sich eine Persom mit Namen "Beckhausen". Er gab an ein Angestellter des Hauptzollamts Magdeburg zu sein. Als Diensstelle war jedoch Halle Saale angegeben. Ich fand auch eine Telefonnummer auf dem Schreiben. Meine Anrufe wurden jedoch nicht entgegen genommen. (+49(0)345/1306-605).

An dieser Adresse befindet sich das "Hauptzollamt Magdeburg". Jene Behörde, die von November 2015 bis zum 23. Mai 2016 ohne verantwortlichen Leiter war. An diesem Tag wurde eine "West-Import Beamtin", eine Frau Dorothee Deutschen ernannt, Und an diesem Tage wurden sowohl des private Postbank-Girokonto meiner Ehefrau und das Postbank-Geschäftskonto von DÜSTI's Computer-Shop gesperrt.  

Ich war jedoch stets fair, auch gegenüber der Frau Dorothee Deutschen und dem Herrn Frank Strauß (https://www.duesti.de/files/schreiben-an-postbank-strauss-23.09.2016.pdf). Ich bot den Angreifern an, sich außergerichtlich zu einigen, die Schulden gegeneinander auszugleichen und auch meine Beiträge von DÜSTI's  Webseiten zu entfernen. Aber entweder antworteten sie mir nicht oder sie lehnten es ab.  

Zwar wurde die illegale Kontenpfändung am 23. August 2016 offiziell wieder aufgehoben. Doch unser Geld (ca. 2000,00€)  erhielten wir bis heute nicht zurück.
So musste ich gegen die Chefin des Hauptzollamtes Magdeburg, eine Frau Dorothee Deutschen im Oktober 2016 ein gerichtlicher Mahnbescheid vor dem Amtsgericht in Aschersleben erwirken. Die Schadenersatzklage in Höhe von 7500,00€ wurde jedoch bisher von mir zurück gehalten. Bisher habe ich keine Informationen darüber, ob sie den Hauptverdächtigen "Beckhausen" zu der Straftat angestiftet hat, um sich an meiner Familie und mir zu rächen.

In der Folge erpresste uns diese Person "Beckhausen" damit, das gestohlene Eigentum der Familie Viola und Horst-Gerhard Düsterhöft zu veräußern. Vorsicht, das ist Hehlerware! Wer sie ihm abkauft, muss damit rechnen, diese wieder zurück zu geben. Geld ist futsch.

Für sachdienliche Hinweise, über den Verbleib des gestohlenen Eigentums, die zur Ergreifung des Täters (Wohnanschrift, Arbeitsanschrift, Autokennzeichen usw.) führen, setze ich eine Belohnung von 1000,00€ (Eintausend) aus.

Auf dem von den Tätern vorgelegten Schreiben ist der Name des Richters Mersch, des Amtsgerichts Haldensleben angegeben. Die von dem Täter "Beckhaus"  angegebene Schuld in Höhe von 17.000,00€, die ich gegenüber dem Hauptzollamt Magdeburg hätte, ist abwegig. Für eine derartige Höhe einer Schuld ist ein Amtsgericht Haldensleben nicht zuständig!  

Der Direktor des Amtsgerichts Haldensleben, der Richter Haimo-Andre Petersen vom Amtsgericht Haldensleben bestätigte mir auf Nachfrage vom 4. Oktober 2018, dass bei einer Höhe der einzuklagenden Schuld das Landgericht Magdeburg zuständig wäre. GG Art. 101 (1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden."

Und das müsste dann doch wohl der Richter sein, der mir den Titel per Gerichtsurteil verpasst hat. Das ist definitiv nicht der Richter Robert Mersch vom Amtsgericht Haldensleben.
Im übrigen behauptet die Person "Beckhausen", dass die Krankenkasse "DAK Gesundheit" den Titel erwirkt hat. Wenn dem so ist, dann müsste ich privat oder als Eigentümer einer Firma, Einträge in der Schufa haben.  

Als Beweis meiner Unschuld werde ich die Schufa Auskunft der Öffentlichkeit zugänglich machen. Bei einer derartigen Höhe der Schuld von 17.000,00€, würde ich definitiv auch keine Kredite bekommen.
Geschweige denn ein neues Girokonto einrichten können.
Aber sehen Sie selbst:


Wenn nun diese Person "Beckhausen" behaupten, ich sei 2009 Mitglied der "DAK Gesundheit" gewesen, dann müsste ich als Unternehmer eigentlich davon wissen. Zu dieser Zeit hatte ich gerade erst das Unternehmen gegründet und erhielt noch zwei Jahre Zuwendungen von der Arbeitsagentur Haldensleben.

Ich war bis zu Beginn meiner Selbstständigkeit am 1. Juni 2008 bei der TAUNUS BKK versichert. Das Ende der Mitgliedschaft bei der TAUNUS BKK wurde mir per Schreiben vom 6. Mai 2009 offiziell bestätigt.
Meine "Versicherungskarte" hatte ich vernichtet. Ein neues Angebot von der TAUNUS BKK erhielt ich nicht.  In der Folge war die TAUNUS BKK pleite und wurde im Herbst 2009 von der BKK Direkt übernommen. Von da an verliert sich ihre Spur. Und wenn nun eine Sekretärin der DAK Gesundheit dem Hauptzollamt Magdeburg gegenüber behauptet, ich hätte im Juni 2009 keine Beiträge an die DAK Gesundheit gezahlt, so ist das richtig, weil ich gar nicht Mitglied dieser Krankenkasse war.

Das habe ich diesen 8 Idioten die am 11.09.2018 in unser Haus eingedrungen sind, mindestens 10 Mal erklärt. Aber diese Schwachköpfe von Beamten der Regierung Haseloff (CDU) und des Innenminister Stahlknecht (CDU) sehen ein Zettelchen, auf dem der Name eines Richters Mersch steht, nicht mal mit Unterschrift und Dienstsiegel und schon drehn die durch.

Vorausgesetzt Sie Herr "Beckhausen" können lesen und haben wenigstens noch ein wenig Verstand in der Birne, dann können Sie erkennen, dass ich am 31. Mai 2008 von der Taunus BKK verabschiedet wurde. Da mir die Taunus BKK kein neues Angebot unterbreitete, erkundigte ich mich bei der Arbeitsagentur, welche Möglichkeiten ich als Existenzgründer hätte, mich zu versichern. Ich stellte einen Antrag auf "Familienversicherung" über meine Ehefrau. Denn nach dem Ausscheiden aus dem Schuldienst 2008 war meine Ehefrau der Hauptverdiener. Ich erhielt noch bis Anfang 2010 Zuwendungen von der Arbeitsagentur Haldensleben.

Als selbstständiger Geringverdiener hätte ich nun auch die Möglichkeit der Familienversicherung laut § 8 SGB IV bei meiner Ehefrau gehabt.
Ich führte meine Selbstständigkeit nebenberuflich aus, hatte nur minimale Einkünfte unter 300,00€ im Monat. War also "Einzelkämpfer" mit schlechter Auftragslage. Und weil mir dann der Herr Wirtschaftsminister Haseloff auch die bereits zu gesagten Fördermittel drei Tage vor Eröffnung meines Geschäftes wieder nahm, war ich de fakto "Feierabend-Unternehmer".
Normaler Weise hätte ja die "DAK Gesundheit" meiner Ehefrau Viola mitteilen können, dass sie für mich einen "Antrag auf Familienversicherung" anfordern, ausfüllen und unterschrieben an die Kasse zurückschicken müsste. So war ich über 10 Jahre wegen meiner Mini Gewinne von Maximal 5000,00€ im Jahr als "Feierabend-Unternehmer" im Niedriglohn-Sektor beschäftigt.

Dass es diese Möglichkeit der Familienversicherung von Selbstständigen gibt, erzählt Euch definitiv nicht eine Profit-Geile Krankenkasse, wie die DAK Gesundheit. Das zeigt mir einmal mehr, was Profitstreben anrichten kann.
Karl Marx: "...300% Profit und es gibt kein Verbrechen, was das Kapital riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens."

Meine Ehefrau Viola war dann endlich 2010 oder 2011 in der Taunus BKK über ihren Betrieb gesetzlich krankenversichert. Die Taunus BKK war im November 2009 Pleite und fusionierte mit der BKK Gesundheit. Und die wurde wiederum am 1. Dezember 2012 von der DAK Gesundheit übernommen.

Ganz ehrlich, dass ist der gleiche Mist, wie in unserer Regierung. Eine Vettern- und Cousinenwirtschaft durch und durch.
Und irgendwann, hat ein Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin der DAK Gesundheit wohl meine alten Unterlagen von der TAUNUS BKK gefunden und festgestellt, dass die Frau Margit Spiegel irgend wie gepennt hatte. Normaler Weise hätte sie mir gleich mit dem Kündigungsschreiben bzw. auch viel früher schon einen Aufnahmeantrag für eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung als "Jungunternehmer mit 54 Jahren" zuschicken können.

Als die jedoch mein Alter sahen, glaubten die Damen und Herren der TAUNUS BKK wahrscheinlich, dass ich entweder in Frührente gehen würde. Eine Selbstständigkeit mit 54 Jahren zu beginnen, ist nach Westdeutschen Maßstäben recht unwahrscheinlich. Und schon erst recht als Beamter der in diesem Bundesland Sachsen-Anhalt gerade mal 60% des Westgehalts verdient hat.
Eben, weil er ein Ostdeutscher Intellektueller war und nicht in die kapitalistische Einheitspartei unter Führung der CDU eingetreten war.  

So werte Damen und Herren der DAK Gesundheit, vom Hauptzollamt Magdeburg, wenn Sie nun noch immer behaupten, die DAK Gesundheit hätte Ihnen diesen vollstreckbaren Titel gegen mich zugeschickt, dann würde es sicher nicht schwer fallen, sich eine beglaubigte Kopie dieses Titels vom zuständigen Vollstreckungsgericht zukommen zu lassen. Und bitte den Namen des zuständigen Richters nicht vergessen der den Titel erwirkt hat!
Und sollte dies nicht möglich sein, dann bitte senden Sie mir die Kopie des Aufnahmeantrags in die DAK Gesundheit mit meinem vollständigen Namen "Horst-Gerhard Düsterhöft" und mit meiner Unterschrift zu. Das kann doch nicht so schwer sein, und das dauert auch nicht 10 Jahre ????

So, Herr  "Beckhausen, ohne Vornamen", jetzt kommt ganz schön Ärger auf Sie zu und ich weiß ja nicht, ob Ihre Chefin, die Frau Dorothee Deutschen Ihnen auch noch beistehen wird. Ich hatte Ihr ja angeboten auf die Klage vor dem Landgericht Magdeburg über 7500,00€ gegen sie zu verzichten. Sie sollte mir halt nur mitteilen, dass Sie ohne Anweisung eigenmächtig den Überfall am 11.09.2018 zu verantworten haben.
Ach so Herr "Beckhausen", meine Ehefrau hatte Ihnen ja auch Ihre Krankenversicherungskarte von der DAK Gesundheit gezeigt. Warum haben Sie dann ihre beiden Tablet PC und den Schmuck geklaut, und ihre Spaarbüchse und die Geldbörse ausgeräumt?

Ja, Sie "Kleinkrimineller", "Schwachkopf", "Blödmann", "Arsch mit Ohren" und  "Schweinsgesicht"  "Beckhausen" (persönliche Meinung des Autors), dann haben Sie ja auch noch die Sachen unserer Enkelkinder geklaut und meinem kleinen Enkel Jonas H. ein traumatisches Ereignis beschehrt. Und dafür bringe ich Sie in den Knast, dass garantiere ich Ihnen.

Auch weil Sie mehrfach "Nazi Methoden" gegen meine Familie angewendet haben.
Hier nochmals ein Auszug aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG):
GG Artikel 104 "(1) Die Freiheit der Person kann nur auf Grund eines förmlichen Gesetzes und nur unter Beachtung der darin vorgeschriebenen Formen beschränkt werden. Festgehaltene Personen dürfen weder seelisch noch körperlich misshandelt werden."

Ach so, vergessen habe ich ja noch den Richter Mersch vom Amtsgericht Haldensleben, der sich der Beihilfe zu einer Straftat, nämlich "Verleumdung §187 StGB" schuldig gemacht hat. Darauf gibt es bis zu 5 Jahre Knast oder hohe Geldstrafen. Der wird sicher die Kurve kratzen, um nicht so eine Blamage zu erleben, wie sein derzeitiger Chef der Richter Reimo Andre Petersen. Im Jahre 2006  hat mich dieser Richter Petersen vor sein Gericht geladen, weil er meinte, ich hätte wirklich 4 Kinder einer 6. Klasse über 2 Monate Foltern können. Ja er hätte eben doch die Strafanzeige des Staatsanwalt Fröhlich aus Magdeburg mal durchlesen sollen.
Ist echt peinlich für einen Richter, wenn der Angeklagter Ihn hinterher so in der Öffentlichkeit blamiert.

Vielleicht kennen Sie den Spruch: "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm." Bitte nicht missverstehen, ich behaupte nicht, der Richter Petersen sei der "Vater" des Richters Mersch! Nein, ich beziehe das mal, auf die Art und Weise, wie die beiden Ihr Gericht lenken und leiten. Gut, wir wollen das nicht ausdiskutieren. Hier jedenfalls die lustige Geschichte des bescheuerten Staatsanwalt "Fröhlich". Keiner glaubt Ihm aber einer doch, dass war der Richter Heimo-Andre Petersen, vom Amtsgericht Haldensleben... Die ganze Geschichte demnächst auf meiner Website.




So Herr "Beckhausen", komme ich noch mal zu Ihnen. Jetzt können Sie mal zu Ihrer Chefin laufen und fragen, was da so als Strafmaß auf Sie zukommt. Ich zähle mal auf:
Hausfriedensbruch, Freiheitsberaubung, schwerer Raub, Verleumdung, Kreditgefährdung, diverse Verstöße gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Art. 1, Art. 13, Art. 33, Art. 101, Art. 104, Art. 20), Sippenhaft meiner Ehefrau 2 Mal 2016 und 2018, Wirtschaftssabotage, falsche Verdächtigung, seelische und körperliche Misshandlung von 3 Personen. Und als Nebenkläger werde ich die Eltern des kleinen Jonas einladen. Und dann, das hatte ich ja schon versprochen, reagiert der Papa vom Jonas ziemlich sauer, wenn ein Erwachsener seinem Kind was antut.
An Ihrer Stelle würde ich schleunigst die Sachen und das Geld zurück bringen und die ca. 17.000,00€ Schadenersatz zahlen, sonst verspreche ich Ihnen geht es in den Knast. Und für 1000,00€, da findet sich schon jemand, der sich dieses Geld verdienen möchte.

Herzlichen Dank unserer Hausbank der IngDiba. Mit Schreiben vom 1.10.2018 haben Sie mir ja mitgeteilt, was ich zu beachten habe. Andererseits ist es auch nicht so schlimm, dass das Konto vorübergehend eingeschränkt ist, nutze ich erst einmal das nächste Konto oder die Kredite, die ich von meinen Kunden oder Freunden erhalte.

Etwas sonderbar jedoch der Fakt, dass diesmal der Herr "Beckhausen" nur 4.382,04 EUR von mir haben will. Sehr geehrte Frau Ina Rudel, sehr geehrter Herr Holger Petry von mir wollte dieser Typ "Beckhausen" knapp 18.000,00€ haben? Verlangt mal eine beglaubigte Kopie des Titels. Der Typ der lügt nach Strich und Faden. Am Besten Ihr erstattet auch Anzeige gegen Ihn, wegen dieser Ungereimtheiten.



Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt