Sicherung 22.06.2019 - DÜSTIs Computer-Shop

Direkt zum Seiteninhalt

Sicherung 22.06.2019

Archiv Startseiten
Herzlich Willkommen auf meiner Website "https://AL-DI.COM". Mein Name ist Horst-Gerhard Düsterhöft. Angehörigen und Freunde nennen mich jedoch bei meinem Vornamen, "Gerhard" oder kurz "Gerd". Als Diplomlehrer für Biologie, Chemie und Informatik verpassten mir meine Schüler am Burg-Gymnasium in Oebisfelde dann Ende der 90 iger Jahre des 20. Jahrhunderts meinen Spitznamen "DÜSTI".
Weil es damals 2001 (Siehe History) noch keine Webbrowser gab, die Umlaute verstehen, schrieb man "DUESTI". Neben der Domain https://duesti.de bin ich auch Eigentümer der Domain "https://al-di.com" und Webmaster, Administrator und Autor dieser Website.
Weitere Webseiten von DÜSTI's Computer.
 

11 Jahre DÜSTI'S Computer-Shop
1. Juni 2008
  
"Computerprobleme? Nicht verzagen, DÜSTI fragen." Unter diesem Motto begann am 1. Juni 2008, dem Internationalen Kindertag, mein abenteuerliches Experiment: "Unternehmertätigkeit" als IT-Techniker und Dienstleister in DÜSTI's Computer-Shop (DC) in Oebisfelde.
Zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits mehrere Berufe erlernt und erfolgreich abgeschlossen:
1. Von 1971 bis 1974 war ich Agrotechniker mit Abitur.
2. Von 1974 bis 1977 war ich a) Unteroffizier der bewaffneten Organe der DDR, b) Techniker für Ultraschallkontrollen an Turbinenschaufeln von Flugzeugen, c) Flugzeugtechniker einer Mig 17PF Nr. 209 des JBG 31.
3. Von 1977 bis 1981 studierte ich Lehramt an der Martin-Luther Universität in Halle/Saale und war dort a) Naturwissenschaftler, b) Pädagoge, c) Psychologe, d) Diplomlehrer für Biologie und Chemie.
4. Von 1989 war ich a) Lehrer für Biologie, Chemie; b) Lehrer für Elektronik und Computertechnik (autodidaktisch) und c) Informatiklehrer und Programmierer.
Und so ganz nebenbei war ich noch Hausmeister, Fensterputzer, Sozialarbeiter, Steuerberater, Verkäufer im Einzelhandel, Einkäufer, Taxifahrer, Pfandleiher, Kreditgeber und Kreditnehmer, Häuslebauer, Handwerker, Familienvater, Großvater, Ehemann und seit 2000 auch Rechtsvertreter meiner Familie und später auch meiner Firma, Freunde und Kunden, wenn Sie meine Hilfe in Anspruch nehmen wollten.

Dann am 11. November 1989, dem Geburtstag meines Vaters, Karl Wesphal (9.11.1910-05.04.1992) öffnete sich die innerdeutsche Grenze, weil die Mehrzahl der Menschen in der DDR nicht wollten, dass Deutschland und Europa nicht noch einmal der Ausgangspunkt einen dritten und letzten Weltkrieges sein sollt. Eine friedliche Revolution mit der Einsicht, dass wir und unsere Eltern ja alle Deutsche sind.

In Gedenken
Berta Düsterhöft geb. Prischmann
& Karl Westphal
Es war weder ein beleibter Kanzler aus den Reihen der früheren West CDU noch ein "StarWars" Stratege und Kommunisterhasser von der anderen Seite des Atlantik, sondern es war der Wille des Deutschen Volkes, dass nie wieder von deutschem Boden ein Weltkrieg ausgehen sollte. Nicht "Lieber Tot als Rot" sondern, "Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, lasst uns hier zum Guten dienen Deutschland einig Vaterland...".
Danke Lieber Vater, dass an Deinem Geburtstag mein größter Wunsch in Erfüllung ging, das Deutschland nun einig Vaterland werden sollte.

Aber genau so wenig, wie sich Feuer und Wasser miteinander vereinigen lassen, ist es unmöglich die antimarxistische , antikommunistische Ideologien, mit der darwinistischen, antikapitalistischen, atheistischen und marxistischen Ideologie zu vereinen. In jedem Klassenkampf gibt es Gewinner und Verlierer, und diesmal waren die Verlierer wieder die Deutschen Staatsangehörigen im Osten der Republik.

Am 11. November 2019 liegen 30 Jahre Deutsche Einheit hinter uns. Ich blieb mit meiner Familie hier, in meiner Heimat, Sachsen-Anhalt, im Osten der Republik, weil ich mein Wissen und Können als Lehrer für Naturwissenschaften und als IT-Spezialist, der Generation Steven Wosniak, Steve Jobs, Bill Gates, an junge Menschen in einem vereinten Deutschland weiter geben wollte.  Obwohl ich von Geburt deutscher Staatsangehöriger war und mein Parteibuch der NDPD ablegt hatte, wurde ich in dieser sich entwickelnden kapitalistischen BRD 2.0 stets als Deutscher zweiter Klasse behandelt.

Richtig, es traf nicht nur mich, sondern viele Millionen ostdeutscher Menschen in diesem Land. Aber ich war einer der Menschen, die als Akademiker, Naturwissenschaftler und als Computerspezialist weit in die Zukunft blicken, und politisch ideologische mit naturwissenschaftlich-technischen  und logischen Inhalten verknüpfen und analysieren konnte.  Und von dem Moment an, als ich bei meinem Arbeitgeber, dem Kultusministerium in Magdeburg anfing zu hinterfragen, warum ein IT-Spezialist und hoch gebilteter Akademiker hier in Sachsen-Anhalt weniger verdient, als mein befreundeter Hauptschullehrer im benachbarten Wolfsburg, wurde ich zu einer ernsten Gefahr für das System.

Noch war ich mir dessen nicht bewusst, des Rätsels Lösung musste in meinen "Stasi Akten" liegen. Nicht etwa, weil ich zu DDR-Zeiten mit Repressalien rechnen musste, weil ich mich weigerte in die SED einzutreten und 1985 auf einem DDR Schulgebäude in Oebisfelde als Erster eine vertikal polarisierte RTL/SAT1 Antenne in Ost-West Richtung installierte, sondern weil die Gauck Behörde herausgefunden hatte, dass ich ein "Intellektueller" (Dissident) bin, der irgend wann den ganzen Schwindel mit der Stasi Behörde aufdecken würde.
Ich hatte damals darauf verzichtet meine Stasi-Akten anzufordern, weil ich als Oppositineller und Mitglied einer Blockpartei, der NDPD immer fair vom DDR-Staat behandelt wurde. Schließlich waren in dieser Partei auch ehemalige Wehrmachtsangehörige, Offiziere und Anhänger des Nationalsozialismus, wie mein Vater. Keine Kriegsverbrecher, sondern Deutsche Staatsangehörige, die sich entschieden, in der sozialistischen DDR zu leben und zu Arbeiten und mit Ihre Familien hier im Osten, auf dem Territorium der ehemaligen DDR, zu bleiben.

Für 3.990,78 DDR-Mark im Jahr hat dieser Deutsche 1954, im Jahr meiner Geburt gearbeitet.
Dies wären ca. 1.000,00 D-Mark nach damaligem Umtauschkurs von 1 zu 4.
In Euro umgerechnet 500,00 EUR im Jahr  hat dieser Mensch,
Karl Westphal seine 6 köpfige Flüchtlinsfamilie über ein Jahr versorgt.
Unvorstellbar, warum der nicht die DDR noch vor dem Bau der Mauer 1961
mit Kind und Kegel verlassen hat?
Nun Frau Angela Merkel, mal Ihre Meinung, warum sich mehr als 10 Millionen
DDR-Bürger zwischen 1945 und 1961 entschieden haben hier in
der DDR zu bleiben? Sie hatten die freie Wahl.
Meine Mutter mit Ihren Eltern und Kindern hatte zum Glück die Flucht und Vertreibung aus Ostpreußen überlebt. Sie hatten alles verloren, nur Ihr Leben nicht, zum Glück, denn dann wäre ich nie geboren. Sie fand in Jahrsau, nur 500m von der Zonengrenze entfernt eine neue Heimat. Und sie fand mit meinem Vater einen Lebenspartner, der für diese Familie sorgte, obwohl er selbst nichts hatte.

Jeden Sonntag Morgen spielte erab 9:00 Uhr Akkordeon
in diesem Ort Jahrsau. DDR Radio mit Morgenmusik
in einem Ort, in dem sonst nicht einmal eine
Kirche, Kneipe oder einen Spielplatz gab.
Ein wenig Freude für ca. 30 Menschen, die sich
entschieden in diesem Ort zu bleiben, weil sie vom
DDR-Staat eine Wohnung, Arbeit und eine Heimat
geschenkt bekamen.
Völlig idiotisch immer wieder das Märchen vom "Eingesperrt sein" in der DDR den jungen Menschen in diesem Lande zu erzählen.
Jeder Deutsche hatte von 1945 bis 1961 die freie Wahl selbst zu entscheiden, in der sozialistischen DDR zu bleiben oder in die kapitalistische BRD auszuwandern. Nur ein Stacheldrahtzaun trennte diese beiden Seiten, die wir als Kinder selbst ohne große Schwierigkeiten überwinden konnten. Nähere Einzelheiten dazu auch in meinem Beitrag/Blog: " https://born-in-gdr.com/die-wahrheit-ueber-die-mauer.php"


Im DDR Staat weigerte ich mich in die SED einzutreten.  Ich war auch kein FDJ Sekretär wie Angela Merkel, unsere spätere Bundeskanzlerin. Ich stand zu meinen Prinzipien, legte mein Parteibuch ab und verzichtete erneut auf Privilegien in dieser CDU/CSU geführten Regierung BRD 2.0.
Ich las das "Schwarzbuch Helmut Kohl..." von Bernt Engelmann und hatte bereits 1990 die Gewissheit, dass es nie ein vereintes Deutschland geben wird, solange Banken, Konzerne und eine politische Ideologie aus Zeiten des kalten Krieges, dieses Land regiert.  

Es war der größte Fehler meines Lebens, Deutschland nicht den Rücken zu kehren und mit meiner Familie in die USA zu gehen. Ich vertraute darauf, dass gute Arbeit und der Aufbau unseres Oebisfelder Burg-Gymnasiums dazu führen würde, gerechten Lohn und Anerkennung hier in meinem Heimatland, Sachsen-Anhalt, zu erhalten. Doch es kam, was kommen musste. Sämtliche Erinnerungen an das Positive im DDR Staat wurden systematisch ausgelöscht.
Ein Dankeschön der Treuhand und Ihren gründlichen Westdeutschen Politikern und Beamten, die alles, was mit DDR zu tun hatte, platt machten. Auch die Bildungseinrichtungen, die an den sozialistischen Staat erinnerten mussten verschwinden. So killte man gleich auf Wunsch unserer späteren Kanzlerin die ganze Akademie der Wissenschaften der DDR.
Die Martin-Luther Universität an der ich studierte, konnte sie natürlich nicht gleich platt machen lassen.  Hätte man es gemacht, dann wäre es ja aufgefallen, dass ganz  geschickt in den Namen der beiden alten Volksparteien CDU/CSU, die christliche Werte mit politischen Ideologien verknüpft wurden.
Die strickte Trennung von Kirche und Staat wäre ein wirklicher Neuanfang in Deutschland geworden. Die Abschaffung aller früherer politischer Parteien in Ost- und Westdeutschland.
Das wäre eine wirkliche Demokratie. Eine neue Nationalhymne, eine neue Verfassung bestimmt vom Deutschen Volke. Dies war 1990 möglich. Und die Allierten Siegermächte waren sogar damit einverstanden. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit dem ganzen Deutschen Volke und nicht nur einem Teil der Republik.

Das Einzige Problem, diese revolutionären Gedanken nicht an die Öffentlichkeit kommen zu lassen,  war es, die führenden Köpfe (Intellektuelle aus dem DDR Staat) zu finden, sie  mit "Zuckerbrot und Peitsche" gefügig zu machen, und wenn sie aufmüpfig werden, schließlich auszuschalten. Und dies war dann die Aufgabe des größten Hassers des DDR Sozialismus, eines Achim Gauck. Unter seiner Verantwortung wurde eine Behörde gegründet, die man "Gauck Behörde" oder später als "Behörde zur Untersuchung der Stasi-Tätigkeit in der DDR bezeichnete". Bis heute beschäftigt sie mehr als
1000 Beamte, die als "Leichenfledderer" des untergegangenen SED Staates fungiert.
Echt krank, zumal es in jedem Staat einen "Staatsschutz" gibt, der die Interessen der herrschenden Klasse vertritt. In der DDR war es eben das Ministerium für Staatssicherheit (MfS oder auch Stasi) und in der BRD 1.0 und der Bundesrepublik Deutschland (in Zukunft kurz BRD 2.0) nach 1990 das Bundesamt für Verfassungsschutz, für die innere Sicherheit und der Bundesnachrichtendienst für die äußere Sicherheit. usw.

Und wer bezahlt bis heute diese Behörde? Klar die Deutschen in Ost und West mit ihrem Soli-Beitrag. Ein geschickter politischer Schachzug darauf zu verweisen, dass man den armen Ostdeutschen helfen musste, den herunter gekommenen DDR-Staat wieder aufzubauen. Plumpe Propaganda und Manipulation durch die öffentlich rechtlichen Medien und die Privaten Sender, die die Ideologie der neuen Machthaber und Ihrer Parteien in der Öffentlichkeit verbreiteten.
Noch hatten Radio und Fernsehen Anfang der 90iger Jahre die Medien voll im Griff. aber mit der Freigabe des Internets und dem Erscheinen der Ersten Webseiten für den privaten Bereich 1993 erwuchs eine ernst zu nehmende Gefahr, dass dieses Lügengeflecht irgendwann auffliegen würde. Und besonders ein Computer-Spezialist und Intellektueller aus der ehemaligen DDR war ja als Lehrer auch befugt, der jungen Generation diese revolutionären Gedanken am "Burg-Gymnasium" in Oebisfelde zu vermitteln.

Eine weitere potentielle Gefahr, diese Entwicklung dann irgendwann zu bremsen, das Burg-Gymnasium platt zu machen und den Lehrer und Intellektuellen Horst-Gerhard Düsterhöft auszuschalten.
Doch Anfang der 90iger Jahre brauchte man die Lehrer noch, denn ein Großteil der DDR Bürger, die ihren Job verloren hatten, zogen in den Westen oder gingen ins Ausland. Um uns Lehrer hier in Oebisfelde zu halten, versprach man uns 1990 alsbald die Verbeamtung auch in diesem Bundesland Sachsen-Anhalt. Man lockte uns mit 60% des Westgehalts. Viel Geld und D-Mark wenn man bedenkt, dass ich zu DDR Zeiten  gerade einmal 1000,00 DDR Mark im Monat verdiente. Bei einem Umtauschkurs von 1 zu 4 waren das 225,00 D-Mark im Monat oder 125,00 EUR nach heutigen Maßstäben.
Selbst nur mit 60% des Westgehalts verdiente ich im Monat Zehn Mal so viel. Aber auch das war bei näherer Betrachtung viel zu wenig, um in dieser neuen BRD 2.0, den Lebensstandard zu halten, den man vorher in der DDR hatte.

Wie naiv zu glauben, dass bis 1995 die Lehrergehälter und Pensionen in Ost- und Westdeutschland angeglichen sein würden, entpuppte sich als Lüge. Das Märchen von der notwendigen Überprüfung der Stasi-Akten glaubte ich auch 1995 auch schon nicht mehr. Ich hatte ja 1995 vor Eintritt in die Lehrertätigkeit am Gymnasium in Oebisfelde meine Loyalitätserklärung zr freiheitlich demokratischen Grundordnung abgeben müssen. Nun war ich ja Deutscher Staatsangehöriger und hätte somit nach dem Grundgesetz Zugang zu jedem öffentlichen Amte.
Wäre ich ein Stasi Spitzel, dann hätte mich erst gar nicht am Gymnasium in Oebisfelde einstellen dürfen. Diese Logik kam mir leider erst im Mai 2018, als ich bei Frau Randel im Landratsamt Haldensleben den Antrag für den gelben Staatsangehörigkeitsausweis abgeben wollte.
Und da ich vorher beim Bund der Polizei und Militärschützen nachgefragt hatte, eine Waffenbesitzkarte zu erhalten stand ich auf der Liste der Personen, die von unseren Regierenden im Landesverwaltungsamt Magdeburg und dem Verfassungsschutz verdächtigt werden, der "Reichsbürgerbewegung" anzugehören. Und dann brauchte man nur einen Richter Robert Mersch, vom Amtsgericht Haldensleben und einen Persilschein zur Durchsuchung unserer Wohnung. Und natürlich einen Trupp von 8 Staatsbediensteten aus dem Hauptzollamt Magdeburg der die unsinnige Behauptung in die Welt setzte, dass meine Firma aus dem Jahre 2009 Schulden von 17.000,00 EUR bei einer DAK Krankenkasse hat, in der ich niemals Mitglied war.
Stellt sich die Frage, wer im Staatsapparat von Sachsen-Anhalt hat einen Grund dafür, meine Familie und mich anzugreifen, gegen uns Rufmord zu betreiben, uns zu erpressen und meiner Firma den Geldhahn abzudrehen?
Am Ende meines beitrages können meine Leser mir einen oder mehrere Namen von Personen zusenden, die im Staatsapparat von Sachsen-Anhalt tätig sind und die ein Interesse daran hätten, mich in meiner Analyse der letzten 30 Jahre Deutsche Einheit zu bremsen.

Der Sprung jedoch zurück in das Jahr 1990. Ich verlor noch nicht meinen Job als Lehrer und IT Fachmann, man brauchte uns noch, denn für 60% des Westgehalts hat an unserem Gymnasium nicht einmal ein Hauptschullehrer aus Wolfsburg oder dem benachbarten Velpke arbeiten wollen. Die Sache mit der Verbeamtung hätte ich damals ganz schnell ausführen können, wenn ich mir den Antrag zur Einbürgerung beim zuständigen Bundesamt geholt, ausgefüllt und abgegeben hätte. Der Nachweis meiner Deutschen Abstammung bis 1910 wäre nicht das Problem. Denn schließlich hatte mein Vater seine Geburtsurkunde noch behalten. Dieses Dokument ist der Schlüssel für den gelben Schein (Staatsangehörigkeitsausweis). Ein Muss für Richter, Rechtsanwälte, Beamte, Politiker, Professoren, Ärzte und sonstige Akademiker die im Staatsdienst der Bundesrepublik Deutschland tätig sein wollen, zu holen, um schließlich die "Loyalitätserklärung, das Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung" abzugeben.  
So einfach war das damals und ist es auch heute. Und davor haben unsere Politiker aus dem Lager der CDU/CSU große Angst. Deshalb erfand man das Märchen mit der "Reichsbürgerbewegung", dass alle potentiellen Antragsteller für diesen gelben Schein, die auf linken oder rechten Demonstrationen angetroffen wurden und die den bundesdeutsche Staat ablehnen und ihre Schulden nicht bezahlen kriminalisiert und dem extremen linken oder rechten Lager zugeordnet werden.
Nun braucht es nur noch private und öffentlich rechtliche Medien, die einigen wenigen reichen Familien gehören und die von den politischen Parteien finanziert werden, um der Bevölkerung mitzuteilen, dass das alles Ideen von Verschwörungstheoretikern, Reichsbürgern, Spinnern, Kriminellen oder eben rechten Extremisten ist. Früher waren es die Linken, die waren ja allesamt von der Stasi der DDR  angeworben, um die freiheitlich demokratische Grundordnung in der BRD 2.0 zu Fall zu bringen.

Nur dumm gelaufen, dass sich die ehemaligen DDR Bürger, die über die Jahre belogen und betrogen wurden, nur noch einer Partei anschließen können, die der CDU/CSU gefährlich werden kann. Und das ist die AfD. Und ganz ehrlich, ich als Ostdeutscher finde viele Berührungspunkte im Parteiprogramm dieser Partei. Und ich bin definitiv kein Rechter oder Neonazi, sondern Atheist und Christ. Um dies zu zeigen, muss ich nicht unbedingt Mitglied der CDU oder CSU in Bayern sein.
Was mich nur mal interessieren würde, könnte ich mich mit meinem gelben Staatsangehörigkeitsausweis auch in Bayern für das Amt eines Ministerpräsidenten bewerben? Herr Seehofer, bitte einmal über mein Kontaktformular melden und mir erklären, ob dies möglich ist.

Ach und wo wir schon einmal dabei sind, würde ich auch den Richter Andreas Voßkuhle vom Bundesverfassungsgericht fragen, ob ich mit meinem gelben Staatsangehörigkeitsausweis und der Loyalitätserklärung, mich allein ohne einen Rechtsanwalt vor jedem Gericht der Bundesrepublik Deutschland vertreten kann. Die Richterinnen und Richter vom  Landgericht Magdeburg und vom Amtsgericht Haldensleben/Wolmirstedt verwehren mir nämlich dieses Recht: Siehe "Artikel 33 Abs. 1, 2, 3."

Ach und wo wir schon einmal bei Fragen sind, bitte ich Sie, Werter Herr Richter Andreas Voßkuhle mir mitzuteilen, bei welchem Vollstreckungsgericht müsste ich die Chefin des Haupzollamt Magdeburg, Frau Dorothee Deutschen, den Richter Robert Mersch vom Amtsgericht Haldensleben, den Direktor Heimo Andre Petersen vom Amtsgericht Haldensleben und den Beamten Jens B., vom Hauptzollamt Magdeburg anklagen?  Die Damen und Herren sind Schuldner meiner Firma DÜSTI's Computer-Shop in Oebisfelde.
Und das geht ja gar nicht, dass Staatsbedienstete sich weigern Ihre Rechnungen zu bezahlen, damit ich der Bundeskasse des Herrn Haseloff meine Steuern abführen kann. Ich kannmeine Steuererklärung für 2018 nicht machen, weil dieser Herr B. und seine Truppe mir am 11. September 2019 auch Waren meiner Firma gestohlen hatte, im Wert von 17.000,00 EUR. Das sind Steuern von ca. 3.000,00 EUR, die dem Fiskus entgehen, weil ich ja gestohlenes nicht Gewinn bringend verkaufen kann.

Ach, jetzt bin ich schon wieder in die Gegenwart gebeamt. Aber zurück in die 90iger Jahre des 20. Jahrhunderts, denn da fehlt ja noch einiges an meiner Analyse der letzten 30 Jahre im vereinten Deutschland:
Das mit dem "gelben Staatsangehörigkeitsausweis", den ich brauche, um "Deutscher" zu sein, wusste ich 1990 noch nicht. Ich hatte zu der Zeit auch ganz andere Sorgen.
Wohnten wir zu DDR Zeiten kostenlos in einer staatlichen Schule der DDR, so mussten wir nun in eine Mietwohnung umziehen und auch ordentlich Miete bezahlen. Dann hatte ich als Hauptverdiener eine Familie mit zwei Kindern zu versorgen.
Mit 60% des Westgehalts in Sachsen-Anhalt war mein monatliches Einkommen schnell dahingeschmolzen. Man wollte sich ja nun auch etwas leisten. Urlaubmit vierköpfiger Famile (1.000,00 DM), ein Auto (12.000,00 DM), einen eigenen PC (2.500,00 DM) und auch eine Zukunft in einem eigenen Haus (seit 1994 mit Belastung von 1100,00 EUR im Monat bis 2004. Restschuld danach noch 40.000,00EUR) und natürlich den Job behalten und keine Experimente wagen. gerne hätte ich bereits in den 90iger Jahren mein Hobby, die Computertechnik zum Beruf gemacht, denn ab 1990 baute ich bereits für Freunde und Bekannte eigene PC. Zu unsicher in einer Zeit diesen Job aufzugeben. Dann erhielt unser Gymnasium 1995 ein neues Computerkabinett. Wir erhielten einen ISDN Internetanschluss und ich baute bereits ein eigenes Netzwerk auf. Erste Programme in Basic und Turbo-Pascal wurden im Informatikunterricht  und in der AG Computer geschrieben.
Bereits zu dieser Zeit beschäftigte ich mich auch mit dem Programmieren eigener Webseiten. So entstand die Idee von einer Schul-Homepage. Und auch die Möglichkeit ähnlich wie 10 Jahre später Facebook untereinander Fotos, Nachrichten, Programme, Musik und Filme zu tauschen entstand. Yahoo war die bestimmende Suchmaschine, Ebay war ein kleines Auktionshaus von vielen. Auf einer Website selbst eigene Waren anzubieten zu tauschen oder auch zu verkaufen das war das Ziel, Ende der 90iger Jahre.
Aber ISDN gehörte der Telekom. Der staatliche Konzern hatte das Monopol. Zwar drängten 2000 auch andere Anbieter auf den Markt, wie AOL, 1&1, Freenet, ARCOR usw. Aber diese Reseller nutzten allesamt das Leitungsnetz der Deutschen Telekom. Dieser staatliche, Profit orientierte Konzern, war an die Börse gegangen und 2000 hatten sie ca. 50 Milliarden für die UMTS Lizenzen verbraten. Sehr zum Unmut der Hauptaktionäre Bund und KfW Bank auch hier in Sachsen-Anhalt.
Um diese Gelder wieder einzuholen, wurde beim 2. Aktiengang der Deutschen Telekom Manfred Krug, ein beliebter Schauspieler der Ostdeutschen dazu instrumentalisiert, den Ostdeutschen vorzugaukeln dass man mit Aktien der Deutschen Telekom AG hohe Profite erwirtschaften kann. Auch ich fiel darauf rein und kaufte Aktien im Wert von 3.000,00 EUR. Heute sind sie 500,00 EUR wert.
Dann keimte 2000 jedoch auch neue Hoffnung auf, ein schnelles Internet über DSL in Oebisfelde zu bekommen.  Bereits in den 90iger Jahren hatte die Deutsche Telekom damit begonnen, die Kupferleitungen durch billige Glasfaserleitungen zu ersetzen.
Aber mit dem schnellen Glasfasernetz entstand natürlich für die Regierenden hier in Sachsen-Anhalt eine neue Gefahr. Fernsehen und Kommunikation, politische Bildung nicht mehr über die öffentlich rechtlichen Kanäle, sondern über das schnelle Internet.
Schwierig dem mündigen Deutschen zu erklären, warum man dann noch Rundfunkgebühren bezahlen solle, obwohl man gar keinen Fernseher und gar kein Radio mehr brauchte? Und schließlich gab es ja da noch die Bezahlsender Premiere, Maxdome, später Sky, für die Kunden bezahlen sollten.
Und mit dem schnellen Internet kam auch die Gefahr, dass die parteilose politische Opposition über eigene Webseiten natürlich auch eigenen Nachrichten der Öffentlichkeit ohne staatliche Kontrolle mitteieln konnte. Und so entstand der Plan, eine sich bildende ostdeutsche Opposition, die Parteien und insbesondere die CDU ablehnte zu viel Macht bekommt, indem sie Ihre Nachrichten über das Internet in der Öffentlichkeit verbreitet. Besonders gefährlich hier in Sachsen-Anhalt an der Grenze zu Niedersachsen IT Spezialisten, Webmaster und Administratoren die die Fähigkeiten besaßen, eigene Webseiten zu programmieren und als freie Reporter, Redakteure und Blogger tätig zu sein.
Im Staatsapparat (Politik, Geheimdienst, Polizei, Staatsanwaltschaft, Justiz) hatte man systematisch  in der zweiten Ebene Politiker und Staatsbedienstete aus den alten Bundesländern eingebaut. Besonders im Justizapparat musste dies geschehen um Oppositionelle Intellektuelle zu erkennen und sie von Ihrem Weg abzubringen, das Internet für politische Zwecke einzusetzen, die nicht im Interesse der Regierenden, der Banken und Konzerne waren.
So wurde die Stadt Oebisfelde aus dem Landkreis Klötze in den Landkreis Haldensleben übernommen. Ein geschickter Plan, einen Grund zu finden, das Burg-Gymnasium in Oebisfelde zu zerschlagen um somit einen wirtschaftlichen Konkurrenten und gleichzeitig dem Intellektuellen IT Spezialisten seinen Arbeitsplatz wegzunehmen, an dem er kostenlos Webseiten programmieren konnte.
Die beiden Schulleiter Rau und Riecke, Naturwissenschaftler, auch parteilos, Atheisten, Fachkollegen des Herrn Düsterhöft wurden zwangsweise in den Ruhestand versetzt, um den Weg frei zu machen für die Ehefrau des Staatssekretärs Willems  aus dem Kultusministerium Magdeburg.
Was niemandem auffiel, auch hohe Politiker und Beamte wurden ab 1990 allmählich aufgebaut. Sie erhielten die 40% Gehalt zusätzlich, die man an uns Ostdeutschen Lehrer sparte. Einen perfekte WIN WIN WIN Situation. Nun mussten noch die aufmüpfigen Lehrerkollegen, die nicht in die Gewerkschaft eingetreten waren und die ihre Lehrerkollegen aufwiegeln könnten ausgeschaltet werden.
Da hatte sich bereits das System von Mobbing und Bossing durch Vorgesetzte im öffentlichen Dienst der 80iger und 90iger Jahre in den alten Bundesländern bestens bewährt. Herr Kurt R. Werner hatte sogar darüber bereits in den 90iger Jahren berichtet. Hier nur mal die erste Seite eines Schreibens welches ich von seiner Website retten konnte, bevor sie geschlossen wurde.
Wo er geblienben ist, blieb mir bis heute ein Rätsel. Es ist mir nur bekannt, dass Ihm ein Strafprozess angehängt wurde und er auch ins Gefängnis oder in eine geschlossene Einrichtung ging.  Liebe Besucher, wer weiß etwas über Ihn? Bitte über das Kontaktformular mir zusenden. Klick auf das nachfolgende Blatt!


Ja und was mir dann passierte das deckt sich haargenau mit den rot markierten Punkten auf Seite 2 des Blattes von Herrn Kurt R. Werner: Das Burg-Gymnasium wurde zur Nebenstelle des Weferlinger Gymnasiums degradiert. Ich musste ab 1997 an drei Schulen unterrichten. An der Drömlingsschule, Werken, Hauptschüler und Unterrichtsfächer, die ich gar nicht eeine Unterforderung darstellten. Dann Wechsel zu Außenstelle nach Oebisfelde. Wechsel zum Gymnasium nach Weferlingen. Und im am Nachmittag wieder zurück nach Oebisfelde um dort eine AG zu leiten.
Keine Pausen, keine Möglichkeit mit den Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren.
Überstunden schrubben noch und nöcher. Und dann tauchten Beamte vom Kultusministerium Magdeburg auf, die mir vorschrieben, wie ich meinen Unterricht zu machen hätte. Die Schlimmste, eine Dezernentin Leabe hatte man auf mich angesetzt. Sie hielt mir vor, meinen Unterricht nicht gewissenhaft vorzubereiten. Hospitationen und sinnlose Schreibarbeiten die ich anfertigen musste. Jede Leistungskontrolle und Klassenarbeit musste ich Dienstjüngeren Lehrer vorlegen.
Kritik und Beschwerden wegen Lapalien durch Eltern und Schüler wurden sofort an die Schulaufsichtsbehörde geschickt. Im nachhinein stellte es sich heraus, dass ich eine Anzeige von Eltern erhielt, weil ein Schüler die Punkte nicht richtig zusammengezählt hatte. Und natürlich immer noch nach 10 Jahren nur 60% des Westgehalts.
Internetmäßig ging es in Oebisfelde nun auch nicht mehr weiter. Die Deutsche Telekom erhielt die Weisung, das DSL in Oebisfelde und den umliegenden Gemeinden nicht weiter auszubauen. Zu groß war die Gefahr, dass ein Netzwerk entstehen würde, in dem ich als IT-Profi über meine Webseiten der Öffentlichkeit diese Informationen über Mobbing, Bossing und später auch Vetternwirtschaft von West-Beamten im Verwaltungsapparat des Bundeslandes Sachsen Anhalt mitteilen konnte.
dann 2002 wurde die Ehefrau des Staatssekretärs Willems, eine Frau Wahner Willems (CDU) als Direktorin des Oebisfelder Gymnasiums eingesetzt. Sie stammt auch aus den alten Bundesländern genau so, wie eine ganze Riege von Politikern und Beamten im Kultusministerium und im Justizapparat in Magdeburg und in Halldensleben und Wolmirstedt. Trotz fehlender Erfahrung, sie war über 6 Jahre zuvor nur Hausmütterchen und mit der Erziehung Ihrer Kinder betraut wurde das naturwissenschaftlich-technisch geprägte Gymnasium in eine Gymnasium umgewandelt in der Religion, Kunst und Musik einen höheren Stellenwert hatten, als Biologie, Chemie, und Informatik.
Fünf Jahre hatte man mich zermürbt und gehofft, dass ich wegen der immensen Belastung den Lehrerberuf aufgeben würde. Man trieb mich förmlich in den Burnout, wissentlich, dass ich als Lehrer meine Aufgaben stets gewissenhaft und mit hohem zeitlichen Aufwand betrieb. Ich war zumeist an der Außenstelle in Oebisfelde beschäftigt und hatte von meinem früheren Schulleiter Gerd Rau, den Chemieraum übernommen. Wir hatten alles perfekt bereits in den 90iger Jahren eingerichtet. Geräte und Chemikalien holten wir uns aus Schulen, die geschlossen wurden. Die Sicherheitsbestimmungen in der Entsorgung von Alt- und Restchemikalie wurden penibel eingehalten. Gerd Rau, eine Autoritätsperson führte ein strenges Regiment. Und ich als sein Schüler führte dies weiter so wie ich es Ihm bei seiner Verabschiedung 1998 mitgeteilt hatte.
Dann erkrankten 2002 am Weferlinger Standort zwei Chemie-Kolleginnen, die hauptsächlich in dem eilig entstandenen Containerbau für den Sek II Bereich unterrichten mussten. Auch war mir aufgefallen, dass weitere Kollegen, die in diesem Gebäude unterrichteteten häufig erkrankten und mit Atemwegs und nervlichen Problemen behandelt werden mussten.

Zu DDR Zeiten und auch am Oebisfelder Burg-Gymnasium ein Muss.
Am Gymnasium in Weferlingen unter
der Verantwortung der Frau Wahner-Willems  sträflichst vernachlässigt.  
So musste ich auch häufiger Vertretungsstunden in Weferlingen übernehmen. Das Bild, was sich mir dort im Chemieraum des Altbaus bot, ließ mich erschaudern. Wir hatten bereits in Oebisfelde einen neuen Chemieraum erhalten. In Weferlingen waren 2002 noch immer Holzdielen im Chemieraum vorhanden. Nicht zulässig und ein eklatanter Verstoß gegen die Sicherheitsbestimmungen. Im Vorbereitungsraum standen 5 Tische mit Chemikalien Gefäßen bei dennen die Deckel fehlten und die Etiketten verätzt waren. Die Gasabzüge funktionierten nicht. Die vorgeschriebenen Gefäße für Restchemikalin fehlten ebenfalls. Die beiden Chemie-Kolleginnen Pinkernelle und Nörder konnte ich nicht fragen, warum hier gegen Bestimmungen verstoßen wurde.
Und als ich die Schulleiterin Wahner-Willems darauf aufmerksam machte ud drohte der Schulaufsicht und der Hygiene dies zu melden, wurde musste ich  meine Schlüssel abgeben und wurde ich dann wieder in unteren Klassen und in Oebisfelde eingesetzt.
Nun fehlten jedoch die beiden wichtigen Chemielehrer, die 2002 die höheren Klassen in Chemie unterrichten sollten. Nun blieb der Schulleiterin Wahner-Willems nur die Möglichkeit, mich im Chemieunterricht im Anbau des Weferlinger Gymnasiums unterrichten zu lassen. Dann starb meine Kollegin Pinkernelle  noch im Jahre 2002. Frau Nörder hatte einen Hirntumor und fiel auch für längere Zeit aus. Nun musste ich auch im Chemieraum unterrichten und das war dann fast das Ende meines Lebens.
Nur so viel, ich entdeckte dort einen Chemie-Skandal der schließlich auch dazu führte, dass ich noch hinterher einen Burnout bekam und mir das Leben nehmen wollte. Nur ein glücklicher Zufall führte dazu dass ich im Januar 2003 von meiner Kollegin Schuster einen Termin bei einen Nerverarzt in Braunschweig erhielt. Er erkannte sofort den Burnout, stellte mir ein Attest aus, dass Herr Düsterhöft nur noch in den Klassen 7 bis 10 des Gymnasiums bis auf weiteres unterrichten dürfte.

Ich sehe Sie noch heute vor mir, wie sie schäumte, als ich Ihr das Anfang Februar 2003 zeigte. Noch litt ich nach dem Chemieunfall im September 2002 an Gedächtnisverlust und an Depressionen. Das neue Medikament zeigte jedoch bereits Wirkung, denn die "Selbstmordgedanken" waren wieder verschwunden. Dann an Ostern 2003 die Wiederauferstehung. Ein sonniger Tag, ein wenig leichte Arbeit im Garten unseres Hauses und dann im Liegestuhl auf unserer Terasse passierte es. Als ob jemand einen Schalter umgelegt hätte war alles wieder da.
Ich erinnerte mich an die Geschehnisse im Chemieraum des Weferlinger Anbaus. Fühlte mich wieder fit, den Unterricht nach Ostern wieder aufzunehmen. Doch bereits bei der ersten Begegnung mit der Wahner-Willems wurde ich aufgefordert die Schlüssel für den Chemieraum abzugeben.
Die beiden 10. Klassen wurden mir genommen und ich durfte nur noch in meinem Chemieraum in Oebisfelde unterrichten. Mein Gewissen ließ mir keine Ruh, denn schließlich hatte ich beobachtet, dass die Erkrankungen und der Todesfall meiner Kollegin Pinkernelle mit der Vernachlässigung der Führsorge- und Aufsichtspflicht der Schulleiterin Wahner-Willems zu tun haben könnte.
Ich rief in der Hygiene in Haldensleben an und bat Schadstoffmessungen in einigen Räumen in Oebisfelde und natürlich auch in Weferlingen und den kontaminierten Chemie-Räumen durchzuführen. Es vergingen merere Wochen, doch eine Antwort erhielt ich nicht. Dafür fingen die Schulleiterin und die Dezernentin Leabe wieder an Unterrichtshospitationen in meinem Unterricht durchzuführen. Jedoch in einer verschärften Form. Von nun an musste ich für alle Klassen die ich unterrichtetet methodisch didaktische Berichte schreiben, die sich keiner ansah, die jedoch meine kostbare Lebenszeit in Anspruch nahmen. dann hatte es sich herumgesprochen, dass ich als IT Spezialist auch außerschulisch für Freúnde und Bekannte Computer zusammen baute und half, wenn es Probleme mit der neuen Technik gab.
Für die immense Schreibarbeit und für die Auswertung der Hospitationen wurden mir keine Überstunden angerechnet. Schikane in einer Art, die nur zum Ziel hatte, mir ein Vergehen anzulasten und Abmahnungen und eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen.
dann fiel mir meine Anzeige bei der Hygiene in Haldensleben wieder ein. .


Diese Denkweise bestimmte zu dieser Zeit mein Leben.  war zu dieser Zeit die  wir bis man die Gewissheit hatte, dass die neuen Staatsbediensteten der BRD 2.0 die Überprunsere Stasi-Akten  apellierte an unsere Auf der anderen Seite hatte sich das erfand man das Märchen von der Über  
Eine weitere potentielle Gefahr
Ein Geldgeber wurde schnell gefunden und das war die Einführung des Soli-Beitrags in Ost- und Westdeutschland, den alle Deutschen bis zum heutigen Tag bezahlen. Doch damit nicht genug. Hatten die auf dem Territorium der DDR lebenden Deutschen Staatsangehörigen bereits nach dem 2. Weltkrieg in der sowjetischen Besatzungszohne mit 98% die höchsten Reparationskosten an die Sowjetunion (Siehe nachfolgen Reparationen) zu tragen, wurde nun ein zweites Mal der frühere sozialistische DDR Staat von kapitalistischen Konzernen und Banken geplündert, um potentielle Konkurrenten auszuschalten.
Und um in den 90iger Jahren die Akademiker, Intellektuellen und große Teile des Mittelstandes hier in Sachsen-Anhalt zu binden, und von den Banken abhängig zu machen, wurden großzügig Kredite mit Wucherzinsen verteilt. Konsumieren, was das Zeug hält, zumeist Autos aber dann auch Wohneigentum, welches möglichst hier im Osten gekauft werden sollte.
Und für mich und viele meiner Oebisfelder Lehrerkollegen gab es dann auch sofort wieder Arbeit hier in Sachsen-Anhalt. Das Gymnasium in Oebisfelde wurde nach 1949 wieder reaktiviert. Ich erhielt als Elektronik Spezialist und als Computer-Fachmann sofort wieder ein Jobangebot am Aufbau des Burg-Gymnasiums und des neuen Unterrichtsfachs,  Informatik, mitzuwirken.
denn das Bildunssystem musste ja fortbestehen und Lehrerkollegen aus den alten Bundesländern wären definitiv nicht zu uns in den Osten Deutschlands gekommen, um für 60% des Westgehalts zu arbeiten.   
"...Als die Reparationen 1953 für beendet erklärt wurden, hatte die SBZ/DDR die höchsten im 20. Jahrhundert bekanntgewordenen Reparationsleistungen erbracht. Siegfried Wenzel, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Plankommission der DDR, bezifferte die Reparationen der SBZ und der DDR auf insgesamt 99,1 Milliarden DM (zu Preisen von 1953) und die der Bundesrepublik Deutschland demgegenüber auf 2,1 Milliarden DM (zu Preisen von 1953). Die SBZ/DDR soll demzufolge 97 bis 98 Prozent der Reparationslast Gesamtdeutschlands – pro Person also das 130-fache − betragen haben..."

Und sei dass noch nicht genug, wurden dann Deutsche Staatsangehörige auf dem ehemaligen Territorium der DDR von 1990 bis zum heutigen Tag betrogen, indem Sie z.B. als Diplomlehrer für Biologie, Chemie und Informatik für die gleiche Arbeit eines Lehrers in Bayern oder NRW nur 60% des Westgehalts bekamen. Und auch die uns im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG) Artikel 33 zustehende Verbeamtung, wurde den Deutschen Staatsangehörigen im Osten der Republik versagt. Nun, Werte Frau Angela Merkel von Ihrer sich "Christlich" nennen "Staatspartei", erhielten Sie auch für Ihre Arbeit, als Bundeskanzlerin, 60% des Westgehalts? Bei mir sind es aktuell  1.175,00 EUR nach 31 Jahren Akademiker-Tätigkeit in Deutschland! Und eben noch 11 Jahren als Unternehmer eines mittelständischen Unternehmens.
Und nun kommt noch so ein Provit-Geiter Vorstandsvorsitzender der DAK-Krankenkasse, gibt mal eben einem kleinen unbedeutenden Richter Robert Mersch vom Amtsgericht Haldensleben den Befehl, einen "Persilschein" auszustellen damit ein kleiner unbedeutender Beamter mit Namen "Jens B." am 11. September 2018 mit 8 schwer bewaffneten Beamten das Rentnerehepaar Viola & Horst-Gerhard Düsterhöft mit Enkel Jonas (4 Jahre) überfallen und ausrauben kann.

Ich kann mir auch denken warum: weil nämlich diese Zockerbank Nord-LB, die unser Bundesland Sachsen-Anhalt von 1990 bis heute voll im Griff hat, nun von uns Bürgern in Sachsen-Anhalt, die Millarden eintreiben muss, die vorher verzockt haben.  
Ja, liebe  Bürger der Bundesrepublik Deutschland, das ist Kapitalismus. Das lehrte uns schon Karl Marx vor 200 Jahren. Aber bitte nun nicht wieder alle Schuld der Stasi oder der DDR zuschieben, die können wirklich nichts dafür, dass auch Eure Konten geplündert werden, und dass Eure Spareinlagen sich durch die niedrigen Zinsen und die durch die Inflation allmählich  in Schall und Rauch auflösen.   

Werter Herr Reiner Haseloff (CDU) und Werter Herr Holger Stahlknecht (West-Import CDU), ist das der Grund, dass hohe West Politiker, Beamte (Hauptzollamt, Staatsanwaltschaft) und Richterinnen und Richter des Landgerichts Magdeburg und des Amtsgerichts Haldenleben/Wolmirstedt, Verleumdung, falsche Verdächtigung, Mobbing und Bossing, Rufmord, Freiheitsberaubung, Vollstreckung gegen Unschuldige, Vergehen gegen Artikel 6 der EU Menschenrechtskonvention (Unschuldsvermutung) und Verstöße gegen das Grundgesetz (Art. 1, 13, 33, 101, 103 usw.) begehen? Hier nochmals zum Lesen GG Artikel 33:
"(1) Jeder Deutsche hat in jedem Lande die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.
(2) Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.
(3) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte, die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sowie die im öffentlichen Dienste erworbenen Rechte sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis. Niemandem darf aus seiner Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zu einem Bekenntnisse oder einer Weltanschauung ein Nachteil erwachsen."

Werter Herr Reiner Haseloff (CDU), warum bekommt ein Oberstudienrat im Ruhestand in
Sachsen-Anhalt nach 31 Jahren Lehrertätigkeit an Oberschulen und Gymnasien gerade mal
1.175,00 EUR Rente bzw. Pension? Ich bitte mal um eine Erklärung. Oder zumindest
einen Tipp, welches Gericht in Deutschland ich anrufen müsste, um mir die mir als Deutschen
Staatsangehörigen zustehenden Gehälter und Pensionen einzuklagen?   

Weiter: Mein früherer Arbeitgeber das Kultusministerium in Magdeburg Sachen-Anhalt hatte mich nach 27 Jahren Lehrertätigkeit zu Ostern 2007 gefeuert, weil ich es wagte, als Intellektueller über Mobbing und Bossing durch hochrangige Politiker und Staatsbediensteten, des Kultusministeriums, der Staatsanwaltschaft Magdeburg und des Amtsgerichts Haldensleben/Wolmirstedt auf meinen eigenen Webseiten zu berichten.

Als IT-Profi seit 1980, als freier Redakteur, Webmaster, Blogger, Autor erkläre ich an Eides statt, dass ich nichts als die Wahrheit der Öffentlichkeit mitteilen werde. Ich bin Naturwissenschaftler, Atheist, parteilos, Christ, politisch neutral und erneuere mein Bekenntnis zur freiheitlichen, demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland (Loyalitätserklärung), welches ich bereits 1990 als Beamter im öffentlichen Dienst des Landes Sachsen-Anhalt geleistet habe .

Werte Beamten-Kollegen des Hauptzollamt Magdeburg, Sie sollten sich die Punkte 1. 2. 3. 4. 5. gründlich
studieren, um mitreden zu können. In der Hierarchie des Beamtenwesens bin ich als Oberstudienrat
definitiv ein paar Stufen über Ihnen. Sie, Frau Dorothee Deutschen und Herr Jens B.
sollten lieber Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung bekämpfen, als die Bürger zu mobben, die mit ihrer Arbeit Ihr Gehalt,
ihre Krankenversicherung und ihre Pensionen finanzieren. Und Herr Jens B., vorausgesetzt sie sind körperlich und
geistig dazu in der Lage, sollten sich einmal die ZPO,  Artikel § 811 "Unpfändbare Sachen" durchlesen.
Das was Sie uns geklaut haben, sind zu 80% Geld- und Sachwerte, die wirklich nur Beamte
der Kategorie "Baumann und Klausen lassen grüßen" mitnehmen. Mein Gott, wenn Dummheit weh tun würde,
so manche Idioten würden Tag und Nacht schreien. (Persönliche Meinung des Autors)
Und den Richterinnen und Richter des LG Magdeburg und des AG Haldensleben/Wolmirstedt seien
die Punkte 6, 7 und 8 ans Herzen gelegt. Richter sollen "unabhängig" urteilen und nicht
als Werkzeug der Exekutive (Staatsanwaltschaft, HZA, DAK ) gegen Oppositionelle eingesetzt werden.
Und Richter Jörg Engelhard, R. Robert Mersch, R. Miriam Soehring,
R. Ingrid Gebauer, R. Heimo-Andre Petersen, R. Dorothee Schnitger,
Jeder Bürger, auch Herr Horst-Gerhard Düsterhöft hat ein Anrecht auf einen fairen Prozess
vorausgesetzt Sie beachten die EU Menschenrechte, insbesondere Art. 6 Abs. 2
"Unschuldsvermutung": "Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum
gesetzlichen Beweis  ihrer Schuld als unschuldig."

Ich berufe mich auf Artikel 5 des GG, welches mir als Deutschen Staatsangehörigen, das Recht auf freie Meinungsäußerung garantiert. Es ist mein verbrieftes Recht und meine Plicht auf Missstände in diesem ostdeutschen Bundesland, Sachsen-Anhalt aufmerksam zu machen, wenn eben Autoritäten, wie Richterinnen und Richtern des Amtsgerichts Haldensleben/Wolmirstedt und des Landgerichts Magdeburg, Ihr Amt missbrauchen, das Recht permanent beugen, gegen das "Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland" verstoßen, das  "Prinzip der Gewaltenteilung" nicht respektieren und die gegen geltendes EU-Menschenrecht verstoßen, indem Sie Rufmord gegen meine Familie, meine Firma und gegen den Menschen Horst-Gerhard Düsterhöft betreiben.  

Definition: Quelle Wikipedia:
Der Intellektuelle analysiert, hinterfragt und kritisiert laut Sartre in öffentlichen Auseinandersetzungen und Diskursen gesellschaftliche Vorgänge, um deren Entwicklung zu beeinflussen. Dabei ist der Intellektuelle nicht an einen politischen oder moralischen Standort gebunden. Dies führt häufig zu Konflikten mit Politikern, Regierungen bzw. Machthabern.
In Bezug zu den Regierungen ihres jeweiligen Landes (DDR, Bundesrepublik Deutschland seit 1990) reicht ihre Haltung von offener Unterstützung der gerade anstehenden Reformen bis zu offener Ablehnung. Intellektuelle sind dabei zugleich Produzenten und Kritiker der Ideologie.
Sofern ihre eigenen Ideen mit denen der herrschenden Klasse übereinstimmen, können sie für diese sehr effektive Unterstützer sein; wo es an Übereinstimmung fehlt, können sie vom Staatswesen verfolgt (Überfall amm 11.09.2018) und zu Dissidenten werden. Die erfolgreichen Dissidenten werden zum Teil wieder in ein Staatssystem eingebunden, wo sie für dieses nützlich sind. So sind Intellektuelle für Machthaber zugleich unbequeme wie effektive Mittel in der innovativen Fortentwicklung der Gesellschaft. Der französische Philosoph Julien Benda (1867–1956) betonte bereits 1927 in seinem berühmten Essay Der Verrat der Intellektuellen die Neigung vieler Intellektueller, zu Erfüllungsgehilfen gesellschaftlicher Interessen und Ideologien zu werden.
Intellektuelle entwickeln untereinander informelle Beziehungen (als Webmaster, Autor, Blogger), die über die üblichen Lebensmittelpunkte von Arbeit und Familie hinausgehen. Intellektuelle Machthelfer im Staatsdienst (Oberstudienrat, Diplomlehrer) sind so oft besser informiert als ihre behördlichen oder politischen Mitstreiter (und haben so deren Respekt, auch wenn sie wegen ihrer Kontakte zu politischen Gegnern misstrauisch beäugt werden). Unabhängig davon sind auch intellektuelle Gegner oft besser informiert über gesellschaftliche Probleme als die durchschnittliche Bevölkerung, selbst wenn das vorliegende Staatssystem (Einheitspartei aus CDU/CSU/SPD) die Pressefreiheit (im Volksmund "Lügenpresse") stark beschränkt hat. Diese innere Kenntnis staatlicher Details macht sie auch häufig zum Ziel der Nachrichtendienste (in der DDR genau so, wie in der BRD2.0) anderer Staaten.
Die Lebhaftigkeit, Schnelle, Meinungsfreude und Verklatschtheit haupt- und großstädtischer Intellektuellenkreise führte oft zur Feindseligkeit gegen ihre Subkultur.

Upps, da kam doch wieder der Lehrer in mir durch? Es ist jedoch nicht so schlimm auch mal darüber am Anfang meiner betrieblichen Website zu berichten, um meinen Angehörigen, Freunden, Partnern und Kunden aber auch meinen Gegnern, den genannten Leuten mitzuteilen, mit welchem Mist ich mich momentan beschäftigen muss. Ich bin Deutscher Staatsangehöriger und kein Angestellter der Konzerne. Ich bin weder ein Überbleibsel der Stasi noch ein dunkelroter Extremist, noch ein Anhänger einer rechten nationalistischen Partei, noch ein durchgeknallter Anhänger der "Reichsbürgerbewegung", und schon gar kein Schuldner und Leibeigener eines kapitalistischen DAK Krankenkasse. Vor meiner Selbstständigkeit war ich Mitglied der Taunus BKK bis mich die Sekretärin zur Vernichtung meiner Versicherungskarte nach Aufforderung durch die Frau Margrit Spiegel am 6. Mai 2009. Beweis: Nachfolgendes Dokument. Und nun Werter Richter Robert Mersch vom Amtsgericht Haldensleben, verlange ich von Ihnen die beglaubigte Kopie des Gerichtsurteils, welches mich dazu verurteilt hat, an die DAK Krankenkasse 17.000,00 EUR zu zahlen.  

Schauen Sie sich auch nochmals gründlich den Punkt 6 der Loyalitätserklärung oben an. Ihre Handlung ist ein Beweis dafür, dass Sie als Richter versagt haben. Sie richten nicht "unabhängig", sondern auf Weisung eines Profit orientierten Konzerns, der DAK Krankenkasse unter Ihrem Vorstandsvorsitzenden Andreas Storm und der Exekutive der Landesregierung Reiner Haseloff und Holger Stahlknecht. Beides CDU. Und indem Sie einen Unschuldigen anklagen, lässt das nur den Schluss zu, dass sie befangen sind, das Recht beugen, und somit selbst zum Straftäter geworden sind. Ob dabei auch "Schmiergelder" geflossen sind, das kann ich Ihnen noch nicht beweisen.  Werter Herr Richter Robert Mersch, bewiesen habe ich Ihnen jedoch, dass Sie ein Schuldner meiner Firma sind. Und Ihr Kollege, der Richter Heimo Andre Petersen auch mit dazu. So findet der Richter auch seinen Richter und der heißt DÜSTI oder Horst-Gerhard Düsterhöft. Und das Schöne, die Öffentlichkeit sieht einmal mehr, dass man keinen Respekt vor falschen Autoritäten haben sollte, die nicht einmal Ihren vollständigen Namen und Ihre Unterschrift unter Schreiben und Dokumente setzen können.

Werte Frau Justizminister Anne-Marie Keding, bitte mal um Mitteilung,
welches Gericht hier in Sachsen-Anhalt für Vollstreckung gegen den
Schuldner, Richter Robert Mersch zuständig ist?

Werte Frau Justizminister Anne-Marie Keding, bitte mal um Mitteilung,
welches Gericht hier in Sachsen-Anhalt für Vollstreckung gegen den
Schuldner, Richter Heimo-Andre Petersen zuständig ist?
Werter Damen und Herren mit den Namen: "Mersch, B., Köhler, Peters, Petersen, Soehring, Gebauer, Storm, B., Krampe, Engelhard, Schnittger und sonstigen, habe ich mich klar und deutlich ausgedrückt?! Denken Sie immer an meine Worte, die ich Ihnen schon mehrmals mitgeteilt hatte:
1. "...was in Deinem Kopf steckt zählt, nicht die Haare und auch nicht Dein Hut..." Quelle: "Puhdys: Geh dem Wind nicht aus dem Wege" (DDR-Song)
2. "Thermometer sind nicht die Einzigen Dinge, die Grade haben, ohne Gehirn zu besitzen."
3. "Gib einem Zwerg Macht und er wird Größenwahnsinnig."
4. "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder raus."
5. "Die Gedanken sind frei, wer will sie erraten..."
6. "Wenn man im Glashaus sitzt sollte man nicht mit Steinen werfen."

Lassen Sie mich endlich meinen Job als CEO der Firma "DÜSTI's Computer" machen! Belästigen Sie mich nicht mit diesem ganzen "geistigen Dünnschiss" (persönliche Meinung) von irgendwelchen geistig verwirrten Leuten, die ich nicht einmal kenne und die nicht einmal Ihren vollständigen Namen, ihre Privatanschrift und ihre Unterschrift unter Verträge, richterliche Urteile und behördliche Schreiben setzen können.
Halten Sie sich an Gesetze und Regeln, denn ich bin ein Mensch, der nur solchen Menschen Respekt zollt, die nachweisen können, dass sie besser sind als ich selbst. Respekt muss verdient werden, durch Taten.
Bitte schön ich lade Sie ein sich mit mir geistig zu messen. Ich bin ein lebender Beweis dafür, dass man alles im Leben auch ohne ohne beruflichen Abschluss erreichen kann, wenn man es will.

Ein studierter Rechtsanwalt oder Richter muss nicht unbedingt besser sein als ich. Insofern ist ein Rechtssystem welches von mir verlangt meine rechtlichen Interessen vor einem Landgericht Magdeburg nur mit Hilfe eines studierten Rechtsanwalts vertreten zu dürfen, undemokratisch und Menschen verachtend.
Und es ist nicht konform mit der Verfassung der Bundesrepublik Deutscheland Artikel 33.  Werte Richterinnen und Richter des Amtsgerichts Haldensleben/Wolmirstedt , des Landgerichts Magdeburg. Eine Justizangestellte/-angestellter ist nicht Ihr Leibeigener oder Diener. Sie selbst haben eine Führsorge- und Aufsichtspflicht gegenüber Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als CEO einer deutschen Firma fordere ich Sie auf, sie auch hin und wieder zu unterstützen und Ihnen den gebührenden Respekt zukommen zu lassen.

Bewegen Sie selbst Ihr Hinterteil, und fangen Sie endlich an zu arbeiten! Sie verdienen in Ihrem Job für Nichts Tun das Fünffache von dem was ich in als ostdeutscher Rentner (1.175,00EUR im Monat) erhalte . Dies ist auch der Grund dafür, dass ich in dieser BRD 2.0, selbst als Akademiker, Naturwissenschaftler, Agrotechniker mit Abitur, Flugzeugtechniker, IT-Techniker, als Dienstleister, als Rechtsvertreter, als Steuerfachmann, als "Personal einer GmbH" (persönliche Vermutung) noch neben dieser mikrigen Rente ein Neben-Gewerbe ausführen muss, um nicht in meinem eigenen Lande als Bettler auf der Straße zu landen.

Und noch etwas an meine jüngeren aufstrebenden Beamten Kollegen, Richterinnen und Richter: Es ist schon blamabel, wenn ich hunderte Seiten an einen Richter Heimo Andre Petersen, Robert Mersch, Jörg Engelhard, Dorothee Schnitger, Ingrid Gebauer schreibe und diese Damen und Herren, es nicht einmal fertig bringen, mir 2 Seiten selbst geschriebene Antwort zurück senden können. Das muss wohl an diesem chaotischen Schulsystem liegen, wenn nach 10 Jahren Schule mehr als 4 Millionen Schulabgänger nicht Lesen und Schreiben können und Analphabeten sind.
 
Ich frag mich ernsthaft, wie seid Ihr in dieses verantwortungsvolle Amt gekommen? Erarbeitet habt Ihr es Euch nicht! Eine Schande für eine Demokratie und einen Rechtsstaat, wenn Beziehungen, Parteizugehörigkeit, Bevorzugung von Verwandten und bei Stellenbesetzungen, Auftragsvergaben und Ähnlichem, ohne Bezug zur fachlichen Eignung, dafür die die Ursache ist. Halt, das gab es doch schon mehrmals in Deutschland. Die Wissenschaft bezeichnet dies als Nepothismus oder Vettern- und Cousinenwirtschaft. Das erlebte ich bereits ein Mal, von 1997 bis 2007, als ein "Bundestrojaner" in Form der Ehefrau eines Staatssekretärs beauftragt wurde, das Burg-Gymnasium in Oebisfelde platt zu machen.
Zwei lang gediente Fachkollegen Gerd Rau und Herr Riecke, wurden zwangsweise in den Ruhestand versetzt. Der Diplomlehrer und Naturwissenschaftler und IT Fachmann an dem Gymnasium wurde durch Mobbing und Bossing in den Burnout getrieben. Und als Dank für jahrelange treue Dienste im Schuldienst Sachsen-Anhalts wurde er zu seinem 50. Geburtstag an eine Hauptschule nach Walbeck verbannt. Ein Jahr später von Staatsanwalt Fröhlich beschuldigt Kinder einer 6. Klasse über 2 Monate verprügelt zu haben. Und ein Richter Heimo-Andre Petersen brauchte ein Jahr zu überlegen, ob er den Lehrer Düsterhöft anklagen sollte oder nicht. Die Herren Willems, Leimbach, Seegebarth, Kölsch, Reinhard, Leabe alles West-Import CDU waren der Meinung, wir versuchen es! Und sie bekamen von Herrn Düsterhöft die Erste Klatsche 2006 vor dem Amtsgericht Haldensleben. Nur so viel, die Prügelstrafe an Schulen wurde in der DDR bereits 1949 verboten. Im Westen nicht!  
Eigentlich muss ich Euch dankbar sein. Durch Schaden wurde ich klug und erkannte, dass dieses rückständige Schulsystem nicht nur dazu dient, den Fortschritt in unserem Lande und in unserer Gesellschaft aufzuhalten. Ich hoffe nur, dass ich bald aus diesem 30 jährigen Albtraum aufwache, und wir endlich wieder ein Staatsoberhaupt haben, welches die strikte Trennung zwischen Kirche und Staat in unserer Verfassung festschreibt.

Am 11. November 1989 vor fast 30 Jahren hatte ich die Vision, dass ich endlich in einem vereinten Deutschland leben würde.
Mein Vater, Karl Westphal hat am 11. November Geburtstag. Wenn ich Ihm das erzählen würde, was mir in 30 Jahren BRD 2.0 wiederfahren ist, dann würde er sich im Grabe rumdrehen. Wir hatten in Deutschland bereits ein Mal eine ähnliche politische Situation, wie zum heutigen Tag. Das war am Ende der Weimarer Republik, als die Demokratie zu Diktatur mutierte. Was daraus geworden ist, lehrte uns die Geschichte. "Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler. Wer Hitler wählt, wählt einen Diktator und letztendlich einen Krieg.". Es war damals nicht ein einzelner Wahnsinniger, der diesen Weltbrand entfachen konnte. Es war die Profitgier der Konzerne und Banken, die der Menschheit Tod und Verderben beschehrte.

Und insofern werde ich niemals mehr Politiker und politische Parteien wählen, die "Marionetten" der Konzerne und Banken sind. Für ein freies, vereintes Deutschland und ein freies Europa und für eine freie Welt ohne Hunger und Krieg, ohne Unterdrückung und Ausbeutung, gegen die Zerstörung der Natur und Umwelt für eine klassenlose Gesellschaft in Frieden und Freiheit. Das ist das Ziel auch meines kleinen Unternehmens, "DÜSTI's Computer-Shop".
In wenigen Tagen feiere ich meinen 11. Geburtstag.  Ich bedanke mich bei meinen mehr als 2500 Kunden für die Treue ind Wertschätzung meiner Arbeit.

Ich ging in meinem Unternehmen mit Vorbild voran. Ich verzichtete auf Almosen des Staates und Kredite von Banken. Ich gab mir als Unternehmer keinen Lohn und meine Gewinne flossen in das Unternehmen ein. Menschen die für mich arbeiteten, waren meine Partner, die ich mit Respekt behandelte und mit denen ich die Gewinne teilte. Meine Geldgeber und Investoren waren Privatpersonen, Angehörige, Freunde, Nachbarn und Kunden, die für Ihr Geld faire Zinsen zwischen 4% und 10% erhielten.  
Ich teilte mein Wissen und Können mit Menschen, die mein Wissen und meine Arbeit zu schätzen wussten. Ich behandelte meine Kunden mit Respekt und bot Ihnen stets faire Preise. Ich half Armen und Bedürftigen, wenn sie mich brauchten. Und ich stand Ihnen bei, wenn unsere auf Wachstum und Profit orientierte "Ellenbogen- und Mobbinggesellschaft" versagte.

DÜSTI's Computer-Shop, das Erste und Einzige Unternehmen in Deutschland, in dem "Marktwirtschaft und Marxismus" eine Symbiose eingegangen sind, zu beiderseitigem Vorteil, für meine Familie und mich und für ein vereintes Deutschland. Und unser Land wäre nun perfekt, wenn auch Politiker und Staatsbedienstete Ihren Beitrag dazu leisten würden, indem sie selbst eigene Beiträge in die Kranken- und Rentenversicherung einzahlen würden. Wir schließen eine unnütze Behörde die sich BStU nennt und für die Deutschen, in Ost und West bis heute den Soli Beitrag zahlen müssen.

Wir schicken die Beamten in die Umschulung für Berufe, die wir wirklich in unserem Lande bräuchten. Wir müssten nicht Brain Storming aus Ländern betreiben, um qualifizierte Arbeitskräfte nach Deutschland zu importieren. Die braucht man in ihren Ländern selbst. Wir geben jedem Deutschen ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1.500,00 EUR. Als Unternehmer verdiente ich 11 Jahre 0,00 EUR und als Oberstudienrat im Ruhestand, Diplomlehrer, IT-Profi sind es gerade einmal 1.175,00 EUR. Und davon kann ich gut leben. Ich habe ein Haus, eine Firma, ein Auto und kann mir alles kaufen, was mein Leben und das meiner Familie lebenswert macht. Was will ich mehr?

Ja, und was man mit allem Geld der Welt nicht kaufen kann, ist Gesundheit und Zeit. Dies war auch die Botschaft des Phantasy Abenteuers Avengers: Endgame, den ich mir kürzlich mit meinen Enkelkindern Miriam, Julien, Sarah mir ansehen konnte. Und Botschaft dieses Films am Ende, hat meine Familie wieder vereint. Das schönste Geschenk  welches ich zu meinem  11. Firmenjubiläum und in meinem Leben erhielt. Es lohnt sich zu Kämpfen und immer wieder aufzustehen, wenn man die Gewissheit hat, dass am Ende immer das Gute über das Böse siegen wird.
Dies ist mein Statement zum 11. Jahrestag von DÜSTI's Computer-Shop in Oebisfelde, um diese Welt ein wenig besser zu machen als sie heute ist. Und denkt immer daran: "....Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten..." und auch keine Politiker mit einer Menschen verachtenden Ideologie aus den Zeiten der Hitler Diktatur und des kalten Krieges".

Erdenbürger: Horst-Gerhard Düsterhöft (DÜSTI)
Diese Website widme ich meinen Enkelkindern

Miriam, Paul, Julien, Lukas,

Sarah & Jonas.

Denkt immer daran:

"...uns hilft kein Gott unsere Welt zu erhalten..."


Meine lieben Enkelkinder, seit nunmehr fast einem Jahr ziehen dunkle Wolken über unser Leben. Böse Menschen haben Oma und Opa  und klein Jonas am 11. September 2018 überfallen und uns großes Leid zugefügt. Sie sind in unser Haus eingedrungen, haben unsere Freiheit genommen und uns bestohlen, in einem Land, welches "Deutschland" heißt. Sie nahmen uns ganz persönliche Sachen und Euer Spielzeug weg. Sie säten Hass zwischen unseren Familien.
Und sie stahlen mir kostbare Lebenszeit, die ich nutzen wollte, um Euch, als Lehrer, Erzieher und Naturwissenschaftler, mein Wissen und mein Können, beizubringen. Und auch, um mit Euch zu spielen. Denn Lernen kann man nur, wenn man Spaß und Spiel miteinander verbindet.

Seit diesem Tag, ist auch mein Leben trostlos und leer. Ich bin in einer "Endlosschleife" gefangen, und die Erinnerung an die schöne Zeit, die wir miteinander verbrachten, verblasst mit jedem Tag. Ihr dürft nicht mehr zu Oma und Opa nach Oebisfelde, weil diese böse Menschen, mir das genommen haben, was mein Leben lebenswert macht.  

Diese Menschen, die uns unsere Freiheit genommen haben, sind dumm und feige. Sie folgen oft blind Befehlen Ihrer Vorgesetzten und handeln ohne Hirn und Verstand. Sie können nicht Recht und Unrecht unterscheiden, weil sie geistig auf einer untersten Stufe stehen. Sie sind sich auch nicht der Tragweise Ihres Handels bewusst und können viel Unheil und Leid anrichten.
Sie  folgen blind den kleinen und großen Autoritäten, die Macht über andere Menschen erlangen wollen. "Gib einem Zwerg Macht und er wird Größenwahnsinnig" (Zitat DÜSTI). Und "Dummheit" und "Profit" sind der "Kraftstoff" für den "Motor"  der sie antreibt.  

Sie meinen "Autoritäten" zu sein, können doch selbst nicht einmal einfachste Aufgaben erledigen. Autoritäten wollen erkannt werden, und müssen ihren Status signalisieren, z.B. Ein Richter trägt eine Robe, Könige haben Zepter und Krone, Ärzte haben einen weißen Kittel und Stetoskop, Bankdirektoren und Manager erkennt man Anzug und Krawatte, hohe Militärs erkennt man an Dienstgraden und Orden.
Legen sie Ihre Kleidung ab, dann sehen sie aus, wie Du und ich. Ob sie etwas wissen und können, kann man Ihnen nicht ansehen. Sie sind vielleicht Spezialisten auf einem ganz bestimmten Gebiet, können jedoch sonst einfachste Aufgaben nicht lösen.
Würde man sich nun selbst den Kittel eines Arztes anziehen, sich ein Stetoskop umhängen und ein paar medizinische Fachbegriffe plappern, dann würden viele Menschen denken, man wäre selbst ein Arzt.  Man kann richtige und falsche Autoritäten also nicht an ihrem Äußeren erkennen.  Hier ein Spruch von mir, der diese falschen Autoritäten treffend beschreibt: "Thermometer sind nicht die Einzigen Dinge, die Grade haben ohne Hirn zu besitzen" (Zitat DÜSTI).
Die richtigen Autoritäten müssen nicht signalisieren, dass sie etwas ganz besonderes sind. Sie sind bescheiden, erfüllen ihre Aufgaben in Ihren Job perfekt, sie versuchen stets sich n

Jede Zeit hat Autoritäten hervor gebracht, vor denen wir Respekt haben, weil wir meinen, sie wissen alles und machen keine Fehler. Es sind unsere Eltern und Großeltern, das Staatsoberhaupt eines Landes; die Polizei, die für Ordnung und Sicherheit der Bürger sorgt; Richter, die gerecht und unabhängig urteilen sollen; Lehrer und Erzieher die den Kindern Wissen und Können beibringen usw.  Und bei Kindern und Jugendlichen sind es z.B. Rockstars, Fernsehmoderatoren, Youtub-Star und Profifußballer usw.
Aber, was die können, das könnt Ihr auch, wenn Ihr es wollt! Dazu braucht es jedoch eines Lehrers, der sein Handwerk versteht. Und der, wie Ihr selbst, in seinem Leben ganz klein angefangen, und der die Kapazitäten seines Gehirns erkannt und genutzt hat, um diese Welt ein wenig besser zu machen.

Und das ist Euer Großvater Horst-Gerhard Düsterhöft.  

Und dies alles verdanke ich meinen Eltern, Berta Düsterhöft und Karl Westphal, die Ihr nie kennen gelernt habt. Auf meinen Websiten, werde ich Euch von Ihnen berichten. Und wenn Ihr dann so weit seid und selbst diese Websiten zu gestaltet, behaltet die Erinnerung an sie und auch an mich. Gebt es weiter an Eure Kinder und Kindeskinder, bis ans Ende der Zeit. Dies ist mein größter und einziger Wunsch.



An Ostern feiern Menschen, gläubig und ungläubig die "Auferstehung Jesu" und seinen "Sieg über den Tod". Der Todes-Stoß traf ihn am Kreuz, an das Ihn Staatsdiener der damaligen Obrigkeit genagelt hatten.
An Ostern 2007 erhielt Euer Großvater das Kündigungsschreiben für seine Lehrertätigkeit von "Staatsdienern" des Kultusministeriums Magdeburg. Ein "Todesstoß" nach 31 Jahren Tätigkeit als Diplomlehrer für Biologie, Chemie und Informatik zumeist an Oberschulen und Gymnasien. Nicht in der sozialistischen Deutschen Demokratischen Republik (DDR), sondern in der kapitalistischen Bundesrepublik Deutschland (kurz BRD 2.0), die nunmehr fast 30 Jahre existiert.
An Ostern 2007 begann jedoch auch die "Wiederauferstehung" für mich. Denn mein größter Wunsch ging in Erfüllung. Meine beiden Töchter Doreen und Manja schenkten uns noch in diesem Jahr unsere ersten Enkelkinder, Miriam und Paul und damit begann auch meine "Wiederauferstehung".
An Ostern 2008 fasste ich den Entschluss, mein Hobby, die Computertechnik und Elektronik zum Beruf zu machen. Ich gründete am 1. Juni 2008, dem Internationalen Kindertag mein eigenes Unternehmen, DÜSTI's Computer-Shop.

Auch aus dem Grund, immer für meine Enkelkinder da zu sein, wenn sie mich brauchen. Denn nur als "Selbstständiger" ist man in dieser kapitalistischen Gesellschaft frei.  Ich bin ich mein eigener Chef und kann für meine Familie unseren Lebensunterhalt erwirtschaften. Menschen, die sich mir anschließen wollen, behandele ich als gleichberechtigte Partner. Ich beute sie nicht aus, sondern lade sie ein, das Erwirtschaftete mit mir gerecht zu teilen.
Ich brauche keine Almosen von Staat und Banken, um meine Fähigkeiten und Fertigkeiten auf diesem neuen Gebiet zu entfalten.
Als Chef meiner Firma ging ich mit Vorbild voran, indem ich auf Reichtum und Profit verzichtete. Ich werde nicht von bösen Menschen ausgebeutet, die meine Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht zu schätzen wissen. Sondern kann selbst wählen, wen ich in meine Firma hereinlasse und wen nicht.

Und in diesem Jahr 2008 im Sternbild des "Löwen" wurde dann Julien geboren. Und ich hatte noch Ende August 2008 meine größte Bewährungsprobe als mein eigener "Rechtsanwalt" zu bestehen. Ich verklagte die bösen Menschen, die mich als Lehrer vernichten wollten, und ich gewann diesen Prozess. Weil ich die Hoffnung hatte, dass meine Enkelkinder mein Lebenswerk weiter führen werden.
So vergingen die Jahre, und weitere Enkelkinder, Lukas, Sarah, Jonas folgten, die ich nun als Großvater begleiten konnte. Und immer wenn sie mich brauchten schloss ich mein Geschäft und verbrachte die Zeit mit Ihnen. Ich lehrte sie das, was ich selbst als Kind und in den Jahren danach erfahren hatte.

Dies gefiel den bösen Menschen von damals gar nicht und so schmiedeten sie einen perfiden Plan, um sich an mir für die Schmach, die ich ihnen bereitet hatte, zu rächen.
Zu Ostern 2016 drohten sie mir, mein Unternehmen zu vernichten. Sie sperrten die Geldkonten und behaupteten, meine Firma hätte horrende Schulden eines kapitalistischen Konzerns, der sich DAK Krankenkasse nennt. Eine Schuldenlast von 17.000 EUR aus dem Jahr 2009.  
Sie konnten mich natürlich nicht in die Krie zwingen, weil ich Ihnen immer mehrere Schritte voraus war. Auf meinen Webseiten berichtete ich über die Schandtaten der Konzerne, der Banken, korrupter Rechtsanwälte und Richter und der bösen Staatsdiener, die die Niederlage 2008 nicht vergessen hatten.

Und dann am 11.September 2018 setzten sie zum "Todesstoß" an. Unser jüngster Enkel war Zeuge dieses Verbrechens. Eine Bande von 8 bösen Staatsbediensteten fielen in unser Haus in Oebisfelde ein und namen mir die Sachen, die mir am Liebsten sind.
Das Spielzeug unserer Enkelkinder, die alten Fotoapparate mit dennen ich mein Leben dokumentierte, Schmuck und Wertsachen meiner Ehefrau, das Auto, mit dem ich unsere Enkelkinder aus Rosche abholte und wieder nach Hause brachte. Und das Auto, welches Oma und Opa brauchten, um die Enkelkinder Paul und Lukas im fernen NRW zu besuchen.

Sie stahlen mir auch drei Bände von Charles Darwin, über die "Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl"! Meine "Bibel" als Naturwissenschaftler und Atheist. Und das Allerschlimmste: Sie nahmen mir die russische Taschenuhr meines Vaters, die er seit meiner Geburt  jeden Tag seines Lebens nutzte, um pünktlich seine Aufgaben zu erfüllen.  An dem Tag, als ich am Krankenhaus in Salzwedel vor seinem "Totenbett" stand, blieb sie stehen.   

Zu Ostern 2019 lasse ich meine Eltern wieder auferstehen. Auf meinen Webseiten werde ich über Ihr Leben berichten. Und die Hoffnung, meine Enkelkinder, Miriam, Paul, Julien, Lukas, Sarah, Jonas wieder in die Arme zu schließen, stirbt zu letzt...
Ich verneige mich vor meinen Enkelkindern, denn sie sind richtige Autoritäten, die Ihren Weg gehen werden. Sie haben in den wenigen Jahren Ihres Lebens so viel geleistet, wie diese bösen Menschen, die ich erwähnte, nicht einmal in 1000 Jahren leisten werden.

Richtige Autoritäten sollten Menschen sein, die etwas ganz besonderes geleistet haben, nicht nur für sich, sondern für die Menschheit an sich. Es sind Menschen, jedes Alters, vom Kind bis zum Greis:
Miriam (Wind) --> Intelligent , Redegewandt, manchmal verträumt, aber auch immer mit neuen Ideen. Sie versteht es andere für ihre Ideen zu begeistern. Ein wenig Bescheidenheit würde Ihr gut tun.
Paul (Erde) --> Intelligent, bescheiden, musikalisch, sportlich und technisch interessiert. Manchmal verträmt und dann doch wieder aufbrausend und energisch. Ein Kämpfer mit scharfen Sinnen und einem klaren Verstand.
Julien (Wasser) (--> Er hat mein Wissen und Können geradezu aufgesaugt, immer bestrebt, noch besser zu sein als sein Großvater. Er kann sich immer wieder für Neues begeistern und er hat ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden.
Lukas (Feuer) --> Intelligent, sprachlich und musikalisch sehr gewandt, ein kleines Genie in Strategie und Taktik,  manchmal ein wenig aufbrausend , seine Stimme und seine Gesang sind einzigartig.
Sarah (Liebe) --> Intellegent, bescheiden, verträumt und für alles zu interessieren. Sie ist verspielt auf eine angenehme Art. Sie möchte in der Gruppe auch bestimmen, und hat auch das Zeug dazu.  
Jonas (Kraft) --> Unser "Nesthäkchen". Er hat alles von seinen Geschwistern gelernt. Sehr selbstbewusst, manchmal ein wenig bequem doch mit einem klaren Verstand. Er hatte vor dem Überfall sehr wenig Kontakt zu Oma und Opa, so dass wir kaum Gelegenheit hatten sein Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erkennen und sie weiter zu entwickeln.

Und ich denke auch, dass Euer Opa Gerhard solch eine Autorität ist. Auch ich werde auf meinen Webseiten über mein Leben berichten. Als Vermächtnis und als Katalysator, Eure außerordentlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die noch in Euch schlummern, zu entfalten.

Ja, und indem ich das schreibe tropfen die heiße Tränen auf die Tastatur meines Computers. Meine lieben Enkelkinder, Euer Opa gibt Euch das Versprechen, dass diese bösen Menschen ihre gerechte Strafe bekommen werden, auch wenn es das Letzte sein wird, was ich für Euch zu Lebzeiten tun werde. Haltet mein Vermächtnis in Ehren, auf meinen Webseiten, die ich Euch schenke.  Haltet stets zusammen und kämpt für eine bessere Welt. Ohne Krieg und Hass, ohne Ausbeutung und Unterdrückung, für Frieden und Freiheit in einer zukünftigen klassenlosen Gesellschaft. Und sorgt als Kinder und später als Erwachsene dafür, dass die Welt ein besserer Ort wird, als wir es heute haben.

Dies wüscht Euch Euer Großvater Horst-Gerhard Düsterhöft (DÜSTI).  
Sehr geehrte Bürger der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen. Seit 1981 bin ich Bürger der Stadt Oebisfelde (OEBISFELDE-NEWS.COM). Bis 2007 arbeitet ich als Diplomlehrer für Biologie, Chemie, Informatik sowie weiteren Unterrichtsfächern an Grundschulen, Realschulen, Hauptschulen und zumeist an Oberschulen (POS) sowie Gymnasien in unserer Stadt und im Landkreis. Nach 28 Jahren Lehrertätigkeit entschloss ich mich mein Hobby, die Computertechnik und Elektronik, zum Beruf zu machen.

Meinen Kunden versprach ich, mindestens 10 Jahre dieses Geschäft zu lenken und zu leiten. In den 10 Jahren meines Wirkens baute ich einen Kundenstamm von mehr als 2800 Kunden auf. Meine Umsätze stiegen von Anfangs 60.000,00€ im Jahr 2009 bis 150.000,00€ im Jahr 2015. Bewusst hielt ich jedoch meine Gewinne gering, um nicht so viel Steuern zahlen zu müssen.
Meine Kunden freute es. Diese Form der "Marktwirtschaft", die auf Profit verzichtet,  wird in der kapitalistischen Gesellschaft nicht akzeptiert. Folglich erhielt ich keine Kredite von Banken, die versprochenen und bereits genehmigten Fördermittel wurden mir von dem damaligen Wirtschaftsminister Reiner Haseloff nur drei Tage vor Eröffnung meines Geschäftes wieder gestrichen.
Hohe Steuern und Abgaben sind Gift für kleine und mittelständische Unternehmen in unserer bunten "Spaßrepublik" BRD 2.0 unter einer kapitalistischen Einhautspartei aus CDU/CSU/SPD. Besonders die kleinen und mittelständischen Unternehmen werden für Fleiß und Innovation bestraft und geschröpft, wo es geht. So blieb mir am Ende ein maximaler Jahresgewinn von 5000,00€. Ein Hungerlohn, mit dem man selbst weit unter Hartz4 Niveau liegt.

Ich war Staatsbürger der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und hatte in diesem Lande auch erlebt, was "Einheitsparteien" anrichten können. Hier hieß diese Einheitspartei SED und die schaffte sogar das Privateigentum von Klein- und mittelständischen Unternehmen ganz ab. Im Unterschied zu der heutigen kapitalistischen Einheitsregierung aus CDU/CSU/SPD wurden die Menschen in diesem Staat jedoch nicht als "Deutsche" zweiter Klasse behandelt, wie heute in der "Beamtendiktatur" der Bundesrepublik Deutschland.
Nun, das ist Geschichte und ich nahm ja an, dass wir Menschen auch nach der Wiedervereinigung auch als Deutsche gerecht in dieser neuen BRD 2.0 behandelt werden. Dem war jedoch nicht so, und so wurde mein Studium an der Martin-Luther Universität Halle/Wittenberg in Naturwissenschaften, welches ich mit Diplom und Note 1 abschloss, nicht für die spätere Rente bzw. Pension  anerkannt.
Im Jahr 1981 wurde ich aus dem Landkreis Salzwedel in des "Sperrgebiet" nach Oebisfelde als Lehrer abgeordnet. Und obwohl ich mich weigerte in die SED einzutreten und auch Stasi Dienste kategorisch ablehnte, durfte ich mit meiner kleinen Familie in die Hausmeisterwohnung der neu erbauten POS "Wilhelm Bahnik" einziehen.
Wir zahlten eine minimale Miete, Strom, Wasser, Telefon waren umsonst. Wir erhielten zwei Garagen, bwohl wir kein Auto hatten, ein Gewächshaus, einen Garten vor der Haustür, Spielplatz, Aula und sämtliche Räume im Gebäude zum Spielen für unsere Kinder. Neben meinen Fächern begann ich mit dem Aufbau meines ersten Computers. Weitere Computer folgten. Ich leitete eine AG ähnlich "Jugend forscht" gab es bei uns jährlich die Messe der Meister von morgen.

Und bereits 1985 stellte meine AG das erste, selbst gebaute Telespiel, ein Jahr danach den ersten selbst gebauten Heim PC und zwei Jahre später einen Ein-Chip Mikrocomputer LLC 2 vor. Ich führte den Informatik Unterricht an unserer Schule ein, 10 Jahre vor Erscheinen des Windows 95 Betriebssystems von Microsoft. Meinen Schülern lehrte ich das Programmieren in BASIC, Turbo Pascal und später Delpfi, PHP MySQL usw. Und auch der Weg ins Internet begann bei mir bereits 1988, zwei Jahre bevor das Internet überhaupt für den Normalbürger frei gegeben wurde.

LLC2. Sämtliche Bohrungen selbst mit 0,8mm Bohrer ausgeführt. Sämtliche aktive
und passive Bauteile eingelötet. Zusätzlich Verdrahtung. Tastatur von DDR Firma aus Klötze.
Messtechnik selbst gebaut. PC selbst programmiert in Assembler und BASIC.

Logik Tester für digitale Signale.

LLC2 mit Mikroprozessor U880, entsprach dem ZX80 aus dem ATARI 800
Unterseite des LLC 2 Computers, Eigenbau, ohne Messtechnik, mit Programmierkenntnissen,
die ich mir selbst angeeignet hatte. Sogar ein BASIC-Interpreter war an Bord.

Ein-Chip Computer. Baujahr 1988. Vergleichbar mit dem Respbarry Pi aus dem Jahr
2012. Und das zu Zeiten der DDR.

Dann kam die Wende und die Wiedervereinigung mit der BRD 1990. Und wie die "Wanderheuschrecken" fielen Geschäftemacher, Politiker aus dem Lager der CDU und West-Beamte in unser Land ein. Meist waren es Leute, die im Westen keiner haben wollte. Hier in Sachsen-Anhalt erhielten sie Vergünstigungen noch und nöcher. Sie brachten ihre Freunde und Familien gleich mit und errichteten eine Vetternwirtschaft, die bis heute anhält.
Und Intellektuelle Menschen wie ich, standen alsbald auf der "Abschussliste" dieser Leute. Als Lehrer am Gymnasium zahlte man uns als Akademiker 60% der Westgehalts und das bis heute. Man verwehrte mir den "Beamtenstaatus" unter der irsinnigen Behauptung ich wäre Mitglied der Stasi, obwohl ich sogar Abgeordneter der NDPD, einer Blockpartei der DDR war. Damals konnte ich noch nicht voraus sehen, dass dieser Zustand bis in die heutige Zeit anhalten würde. Und so ist es nicht verwunderlich, dass ich heute eine mikrige Rente bzw. Pension von 1175,00€ erhalte. Ein Oberstudienrat in den alten Bundesländern erhält das Fünffache. Nun ja, da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Ich werde vor das Bundesverfassungsgericht gehen und meinen gerechten Lohn als Deutscher Staatsbürger einklagen. Mein "Staatsangehörigkeitsausweis", auch gelber Schein bezeichnet, ist beantragt und in Arbeit.

Mitglied der NDPD seit 19. April 1984 und somit
Mitglied der Nachfolgepartei FDP seit fast 35 Jahren!


Ist ja Geil! Dann war ich seit 1990 Mitglied der FDP.
Frag ich mich, warum wurde ich dann nicht verbeamtet?
Das werde ich den Richter Voßkuhle demnächst fragen.
Und mein gerechtes Gehalt bzw. Pension als Oberstudienrat werde
ich mir einklagen, ab 1981! Das versprechen ich Euch.
Ist ja krass, werde gleich mal mit Christian Lindner (FDP) Kontakt aufnehmen und mich beschweren, warum mich diese Sippe aus CDU/CSU/FDP seit 1990 wie einen Ausländer behandelt, dem man seine Deutsche Staatsangehörigkeit nicht anerkennt!
Verzeihen Sie mir den kleinen Ausflug in die Geschichte meines Lebens. Nach 28 Jahren Deutscher Einheit bin ich bis heute nicht in Deutschland angekommen. Ich kämpfe weiter, versprochen. Und die erste die ich mir vornehmen werde, ist Frau Angela Merkel (CDU), Jahrgang 1954, wie ich.  Aber das ist dann wieder eine ganz andere Geschichte, die ich natürlich auch auf meinen Webseiten hier der Öffentlich zugänglich machen werde.
Da geht es dann um Demokratie, Diktatur und Gewaltenteilung in der Bundesrepublik Deutschland. Und ich werde auch meinen Lohn, meinen Gehalt und meine Pension einklagen, die mir als Deutschem Staatsbürger zusteht! Ja Werte Frau Angela Merkel, und da Sie mir beruflich nicht annähernd das Wasser reichen können, will ich das Geld, was Sie von 1981 bis heute verdient haben. Und natürlich auch die Pension, die Ihnen zusteht, nachdem Sie in Rente gehen.
Dies ist aber eine andere ganz interessante Geschichte. Demnächst mehr auf meinen Webseiten.

Nun aber weiter, meine Geschichte als Unternehmer, seit 1. Juni 2008. Fast jeder kannte mein Geschäft in der Gardelegener Str. 9 in Oebisfelde. Als Partner der 1&1 Telecom GmbH vermittelte ich unzählige Aufträge und half den Kunden, hier im so genannten DSL/VDSL Niemansland.
Der Vermieter, ein Herr Wulfhard Peters, Inhaber der Oebisfelder Firma Petersbau,  erhielt von mir monatlich eine Warmmiete 500,00€, pünktlich über 9 Jahre und 9 Monate für das Gewerbemietobjekt in der Gardelegener Str. 9. Allen bekannt dann als "DÜSTI's Computer-Shop". Ich zahlte also in den Jahren mehr als 50.0000,00€ an den Vermieter Wulfhard Peters. Hätte ich dies damals gewusst, dann hätte ich mir ein eigenes Geschäft in Oebisfelde bauen können. Oder ich hätte an meinem Einfamilienhaus meine Garage ausgebaut und eine Werkstatt eingerichtet.

Diese Firmenlogos und Tafeln haben mir  diese Typen Wulfhard Peters und sein Winkeladvokat
Thomas Köhler ebenfalls geklaut. Wert: 2000,00€.


Am 9. September 2017 passierte etwas unglaubliches. Ein Beamter aus dem Finanzamt Haldensleben, veranlasste die Sperre meines Geschäftskontos bei der Volksbank eG, obwohl mein Schufa Score 98,6%, der Bürgel Index meiner Firma mit 2,1 tadellos waren und bis heute sind. Auch die Infoscore Consumer Data GmbH aus Baden Baden bescheinigte mit eine "Erfüllungswahrscheinlichkeit" meiner Zahlungen von 99%.
Durch die Sperre des Geschäftskontos wurde das vorhandene Guthaben von mehr als 1000,00€  "eingefroren" und schließlich Anfang Oktober 2017 von der Bank "ausgekehrt". Meine Gläubiger konnte ich nicht bezahlen und auch die Mietzahlung für Monat September 2017 wurde nicht überwiesen.

Stelle man sich mal von, wir Kleinunternehmer arbeiten hart, damit unsere Beamten, auch des Finanzamtes Haldensleben, unsere Steuern bekommen. Und dann sabotiert der Chef dieser Behörde das Unternehmen, welches Ihm sein Gehalt und seine Pensionen im Alter garantiert. Ist das nicht pervers?
In den USA da bezahlt der Staat seine Beamten. Bei allem Respekt auch gegenüber Donald Trump. Das ist demokratisch, auch wenn Sie Republikaner sind. Sie sind eben auch Unternehmer, wie ich, und wissen, wie schwer es ist, sein Geld zu verdienen.
Und wenn die Staatskasse halt leer ist, weil der Unternehmer Trump mal 760 Milliarden US Dollar in die Rüstung gesteckt hat. Na ja, dann muss man eben "runter fahren". Das nennt man dann einen "Schutdown". Traurig für die Beamten, die können ja nicht dafür, dass die Regierung nicht ordentlich mit Geld umgehen kann.

In Deutschland wäre so etwas undenkbar. Da kommt die kriminelle Nord LB daher und jammert dem Herrn Reiner Haseloff den CDU Bossen der Landesregierung in Niedersachsen, die Ohren voll. Und hast du nicht gesehen, bekommen die gleich mal wieder ein paar Millarden, aber nicht von den Politikern, den Beamten oder der Regierung Merkel, nein, dass zahlt der Steuerzahler, also auch die kleine Ein-Mann Firma, DÜSTI's Computer-Shop.
Und wozu dies alles, weil der in Oebisfelde, den Menschen ein Dienstleistungs-Unternehmen im IT-Bereich präsentiert, das einzigartig ist in der Welt. Mit einem Menschen, der sich diesen ganzen Blödsinn in dieser BRD 2.0 nicht antun müsste, weil der Rentner ist. (Persönliche Meinung des Autors).

Um mein Gewerbe nicht aufzugeben, musste ich wieder improvisieren. Der Zahlungsverkehr meiner Firma lief somit nur noch über das Kassensystem meines Geschäftes. Um meine Mietschulden zu begleichen, lud ich den Herrn Wulfhard Peters mit Schreiben vom 10.10.2017 ein, in mein Geschäft zu kommen, und die Zahlungen der Miete in Bar in Empfang zu nehmen.
Für einen eventuellen Zahlungsausfall der Miete hatte ich vorgesorgt.
Der Vermieter Wulfhard Peters erhielt im Mai 2008 von mir eine Mietkaution in Höhe von zwei Kaltmieten, (ca. 800,00€) . Diese Mietkaution sollte auf einem Sparbuch angelegt werden, und diente als Puffer für Mietausfälle z.B. durch höhere Gewalt. Somit hätte ich sogar bis November 2017 noch keine Mietschulden gehabt.

In meinen Schreiben vom 10.10.2017 hatte ich dem Vermieter Peters ein Angebot unterbreitet, das Ladengeschäft für 30.000,00€ käuflich zu erwerben. Bei Ablehnung des Angebotes, hatte ich die fristlose Kündigung des Mietobjekts zum 31. Dezember 2017 ausgesprochen.
Der Vermieter Wulfhard Peters schaffte es nicht, mir bis zum 27. Dezember 2017 entweder mit "Ja" oder mit "Nein" zu antworten. Zur Antwort bekam ich eine "Einladung" zu einer "Güteverhandlung" vor dem Landgericht Magdeburg. Aber das Stärkste, zwei Monate nach der Räumung des Mietobjektes Gardelegener Str. 9.

Mehrere Versuche, sich zu Weihnachten 2017 zu einigen, die "Waffen" ruhen zu lassen und die Festtage mit unseren Liebsten zu verbringen, schlugen fehl. Der Winkeladvokat (persönliche Meinungsäußerung auch im Folgenden) Thomas Köhler, den ich vor 5 Jahren wegen Unfähigkeit gefeuert hatte, konnte nun seinen "Rachegelüste" gegen mich ausleben. Ich räumte das Mietobjekt zum 30.12.2017. Die Übergabe/Übernahme verpasste der feine Herr Wulfhard Peters und sein Winkeladvokat der Thomas Köhler ebenfalls. Wir übergaben die Schlüssel und das Übergabeprotokoll gegen 20:00 Uhr an seinen Haustür der Familie Wulfhard Peters. Drei Zeugen waren anwesend.


Vor dem Ausräumen, mit Hilfe meies Enkels Julien, der nur seine
Weihnachtsferien bei seinem Opa verbringen wollte.
27.12.2017 um 15:00 Uhr

Während des Ausräumens. 28.12.2017 um 16:00 Uhr

Nach dem Ausräumen. 30.12.2017 um 16:00 Uhr

Übergabeprotokoll mit Schlüssel. 30.12.2017 um 17:30 Uhr

Persönliche Übergabe nach Verweigerung, in Anwesenheit von drei Zeugen.
30.12.2017 um 20:00 Uhr
Mit der Räumung und Übergabe des Mietobjekts, wäre somit eigentlich die Räumung abgeschlossen. Ich meldete mein Gewerbe am 8.01.2018 auf die Velpker Str. 11 um. Das Landgericht Magdeburg, die Richterin Miriam Soehring und auch der Winkeladvokat Thomas Köhler wurden nochmals per Einschreiben mit Rückschein informiert.
Eine Gerichtsverhandlung wäre ja nun überflüssig, denn wo keine Schuld ist, muss man sich nicht vor Gericht streiten. Ich überwies meine restlichen Mietschulden Ende Januar 2018. Und somit waren sämtliche Verpflichtungen meiner Firma erfüllt.

Nur eben, dieser Herr Wulfhard Peters (Schuldner) hatte noch Schulden bei meiner Firma, DÜSTI's Computer-Shop Oebisfelde. Denn ich hatte ja noch nicht das "Sparbuch" (Siehe nachfolgend, Buchstabe A) mit der fälligen Mietkaution, die ich gezahlt hatte zurück. Und auch das Eigentum meiner Firma (Lampen, Elektrikteile, Leuchtkasten, Firmenbanner) welches im Mietobjekt verblieb, hatte ich nicht zurück bekommen.

Mietkaution, Buchstabe A wurde von diesem herrn Wulfhard Peters nicht zurück gezahlt.
Bis heute nicht". Mit Zinsen und Zinseszinsen, heute 808,00€ Schulden des
Herrn Wulfhard Peters gegenüber der
Firma Horst-Gerhard Düsterhöft (Gläubiger).
Und obwohl das Landgericht und insbesondere eine Richterin Miriam Soehring und die Justizangestellte Schulenburg von mir mehrmals per Einschreiben und auch mündlich am Telefon informiert wurden, bestandenden diese beiden auf einer schwachsinnigen "Güteverhandlung" am 23. Februar 2018, zwei Monate nach Räumung des Mietobjekts!
Aber es kommt noch Schlimmer. Gemeinsam mit meiner Ehefrau fuhr ich zur Verhandlung  nach Magdeburg, am 23. Februar 2018. Die Frau Richterin Miriam Soehring fackelte nicht lange. Sie hatte das Urteil schon dabei.

Herr Horst-Gerhard Düsterhöft ist Schuldig! Er erhält ein "Versäumnisurteil". Weitere Gründe der Richterin Miriam Soehring:

1. Der Herr Düsterhöft ist vor Gericht erschienen. Er hat sogar seine Ehefrau mitgebracht:  Trotzdem Schuldig!

2. Der Herr Düsterhöft hat das Mietobjekt am 31.12.2017 geräumt und übergeben: Trotzdem Schuldig!

3. Der Herr Düsterhöft hat Ende Januar seine Mietschulden für die vier Monate bezahlt und an den Herrn Peters überwiesen. Trotzdem Schuldig!

4. Der Herr Düsterhöft wird verurteilt die Kosten des Winkeladvokaten  Thomas Köhler zu bezahlen. Also, auch Schuldig!

5. Der Herr Düsterhöft wird verurteilt die Gerichtskosten des Landgerichts Magdeburg zu bezahlen. Also, auch Schuldig!

6. Der Herr Wulfhard Peters, oder die mit der Verwaltung des Mietobjekts beauftragte Frau Sandra Peters oder auch die Ehefrau des Herrn Wulfhard Peters oder der aktuelle Inhaber der Firma Peters Bau, der Herr Uwe Peters sind nicht persönlich erschienen, obwohl das in der Klageschrift vom 1. Dezember 2017 ausdrücklich von der Richterin Miriam Soehring und ihre Justizangestellte Schulenburg verlangt wurde:  Scheiß was, klar ist der Herr Horst Gerhard Düsterhöft "Schuldig". Ist ja normaler Weise "Rufmord", "Verleumdung",  "Rechtsbeugung" gegen eine Familie und eine Firma, die seit 10 Jahren in Oebisfelde mehr als 2800 Kunden betreut.

Werte Frau Richterin Miriam Soehring! Bei allem Respekt:
1. Ich heiße Horst-Gerhard Düsterhöft. Und nicht "Gerhard D..."
2. Der Herr Thomas Köhler hat selbst den Auszugstermin 31.12.2017 Ihnen mitgeteilt,
nämlich mit "Anlage K1". Waren Sie zu faul, die Klageschrift durchzulesen?
3. Wozu brauche ich überhaupt einen Rechtsanwalt, wenn ich unschuldig bin?
4. Unter dem Kästchen wollen Sie eine "...gütliche Einigung und Erörterung der Sachlage..." zwei
Monate nachdem alle "Messen gesungen sind" durchführen? Wie bescheuert ist denn das?


Und hier das "Versäumnisurteil" der Richterin Miriam Soehring, vom Landgericht Magdeburg in Reinstform: Horst-Gerhard Düsterhöft ist "Schuldig" in sämtlichen Anklagepunkten. Traaraaa er bekommt den Hauptgewinn, ein "Versäumnisurteil" gegen ihn auf einer "Güteverhandlung".
Echt, ein Meisterstück unseres bundesdeutschen "Rechtsstaates" oder ist das Wort vielleicht falsch geschrieben und es muss "Rechts Staat" heißen. Und das ist ja dann eine Diktatur. Oder? Haben Sie schon mal etwas von dem Prinzip der Gewaltenteilung gehört? Wenn nicht, klicken Sie mal auf das Urteil: "Im Namen des Volkes".
Da kann ich eigentlich froh sein, dass dies kein "Inquisitionsverfahren" aus dem Mittelalter war, oder ein Verfahren vor dem so genannten "Volksgerichtshof" unter einem Richter Roland Freisler, denn dann wäre ich nach Ihrem Urteil als Unschuldiger entweder auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden, oder man hätte mich an so einem "Fleischerhaken" aufgehängt, an dem der Herrn Graf von Stauffenberg und seine Freunde hingerichtet wurden.


Dies ist das "Versäumnisurteil" der Richterin Miriam Soehring gegen mich,
Horst-Gerhard Düsterhöft
So, liebe Besucher, ich bitte meine teils sarkastischen Worte gegenüber einer bundesdeutschen Richterin vom Landgericht Magdeburg zu verzeihen. Als Lehrer und Erzieher, als politisch neutraler Bürger, der jegliche Parteien ablehnt, als Intellektueller, als Marxist, Christ und Atheist, als Blogger und Autor vieler Artikel und als Webmaster meiner Internetpräsentationen seit 1995 und als CEO der Firma DÜSTI's Computer-Shop Oebisfelde wäre es mir noch vor einem Jahr niemals eingefallen, so mit Autoritäten, wie es Rechtsanwälte, Richter, Politiker, Firmancheffs, leitende Banker und sonstigen hochrangigen Persönlichkeiten zu reden, geschweige denn sie anzuklagen, gegen sie Strafanzeigen zu stellen und gerichtliche Mahnbescheide zu versenden.

Ich bin ja Lehrer und muss mich auch in solchen Situationen beherrschen können. Deshalb bitte ich Euch, mit mir gemeinsam nun die Folgen dieses Versäumnisurteils auszuwerten. Im Wesentlichen geht es nun um Geld. Wir stellen zwei Fragen. 1. Wer ist der Schuldner? 2. Wer ist der Gläubiger? Ich verwende mal Farben, nämlich grün für Guthaben Horst-Gerhard Düsterhöft. Rot Guthaben für Köhler/Peters.
Fangen wir an:
1. Unter Punkt 1 im Urteil 9O1336/17 kann man nun rechnen 1641,60€ plus 141,60€ minus 1461,24€ minus 134,69€. Ergibt: 187,27€ (Köhler/Peters).

2. Unter Punkt 2 im Urteil 9O1336/17 kämen dazu noch die Rechtsanwaltskosten, des Winkeladvokaten Thomas Köhler, von 571,44€. Ergibt 758,71€ (Köhler/Peters).

3. Nun hat der Herr Düsterhöft zu Beginn des Mietverhältnisses als Mietkaution 730,00€ bezahlt. Mit Zins und Zinseszins, berechnet mit dem Mietkautionszinsrechner einen Betrag von 809,09€ minus 758,71€ aus dem Urteil 9O1336/17, kommen wir auf ein Guthaben zu Gunsten des Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft auf 50,38€ .

4. Nun schuldet das Pärchen Köhler/Peters dem Herrn Düsterhöft noch die Lampen, Trafos Elektrik und die Firmenbanner des Objektes im Wert von 500,00€. Insgesamt sind wir nun bei 550,38€ (Guthaben Düsterhöft).

Nun passiert folgendes Herr Düsterhöft schickt Herrn Wulfhard Peters am 8.04.2018 ein Einschreiben, teilt Ihm seine private Kontoverbindung bei der Kreissparkasse Börde mit und bittet darum, Ihm das Geld auf sein privates Girokonto zu überweisen. Er droht dem Herrn Wulfhard Peters es zu unterlassen, bei Strafe von 10.000,00€, diese private Kontoverbindung, an dritte Personen auch an seinen Rechtsanwalt Thomas Köhler weiter zu leiten.

5. Herr Wulfhard Peters zahlt nicht und gibt die Kontodaten an Herrn Thomas Köhler weiter. Dieser bewegt seinen, sonst so faulen Hintern zur Kreisssparkasse Börde und erzählt der Frau Teitge, dass ich Schulden in Höhe von 752,76€ gegenüber Wulfhard Peters habe. Siehe nachfolgendes Zettelchen, welches mir freundlicher Weise die Frau Teitge gab.
Nochmal, Siehe Punkt 4, mein Guthaben liegt bei 550,38€ und dieser Typ von Thomas Köhler macht daraus nun 752,76€.

Das Aktenzeichen 34/15K01/K taucht hier das erste Mal auf.
Zauberlehrlinge Köhler/Peters: "Hokus Pokus aus 550,38€ werde 752,76€.
6. Nun beschwere ich mich bei dem Vorstandsvorsitzenden dieser Bank und dieser Typ, ein Markus Latz, überweist am 8.06.2018 auch gleich mal 330,00€ auf das Konto des Gaunerpärchens Köhler/Peters. Nun haben die beiden mir bereits 880,38€ von meinem privaten Girokonto geklaut.

Das Aktenzeichen 34/15K01/K hat sich dieser Winkeladvokat Thomas Köhler selbst gebastelt.
Es tauchte bereits bei der Frau Teitge auf
7. Dann reiche ich Klage vor dem Mahngericht in Aschersleben ein und erwirke einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen den Herrn Wulfhard Peters in Höhe von 1500,00€ zu meinen Gunsten.

8. Dann meldet sich ein Richter Robert Mersch vom Amtsgericht Haldensleben zu Wort und ist ebenfalls der Meinung, der Herr Horst-Gerhard Düsterhöft ein übler Verbrecher ist, und das der dem Herrn Wulfhard Peters über 1000,00€ schuldet. Ist ganz schön heftig.  Aber der Hammer kommt ja noch, das ist der Richter, der dann der Bande aus dem Hauptzollamt Magdeburg den "Persilschein" ausstellte, in dem er den Überfall auf meine Familie, mein Unternehmen, unsere Enkelkinder und auf mich absegnete. Da hatte ich dann plötzlich sogar Schulden in Höhe von 17.000,00€!!!!!!!. Kein Scheiß, hier der Beweis!

9. Ich forsche ein wenig und siehe da, der Richter Robert Mersch ist ein guter Freund des Richters Heimo Andre Petersen. Ja und den Richter Petersen, den kenne ich auch ganz gut. Das ist der Richter, der mich 2006 vor sein Gericht lud und mich beschuldigte, ich hätte als Diplomlehrer (25 Jahre im Schuldienst) ein Jahr zuvor 4 Kinder einer 6. Klasse an der Sekundarschule Walbeck körperlich misskandelt.
Aber nicht etwa an einem Tag, sondern über zwei Monate hat die Sippe aus dem Kultusministerium Magdeburg unter Staatssekretär Willems, Oberregierungsrat Kölsch dem Präsidenten Leimbach, dem Herrn Seegebarth, der Dezernentin Leabe und der Frau Wahner-Willems, alles CDU Bonzen, davon nichts mitbekommen. Und der Direktor der Schule, ein Herr Jungenitz natürlich auch nicht. Ja und wer war der Staatsanwalt, der mich anklagte? Ein Herr Fröhlich! Kennt jemand diesen Typen von der Staatsanwaltschaft Magdeburg?


Ja hier heiße ich zur Abwechslung "Düsterhoff". Seit 1981 bin ich Lehrer und die Typen im
Kultusministerium Magdeburg kennen nicht mal meinen Namen.

Ganz interessant. Mein Rechtsanwalt war damals auch der Herr Thomas Köhler.
Und der Jugendrichter Heimo Andre Petersen, der mich verknacken wollte ist
heute Direktor an diesem Amtsgericht in Haldensleben.
Ja und der Richter Robert Mersch ist der Stellvertreter des Richters Petersen.

Der Winkeladvokat Thomas Köhler hatte schon damals keinen Arsch in der Hose. So musste ich dem
Herrn Petersen einen zweistündigen Vortrag über Vetternwirtschaft im Kultusministerium Magdeburg und über
Mobbing und Bossing am Arbeitsplatz Schule halten. Hättet mal das Gesicht von dem  Fröhlich sehen sollen.
Der Typ war geheilt und der Richter Petersen gab mir sogar einen Freibrief: Ich wurde nicht gefeuert,
sondern konnte mich gegen eine Zahlung von  1500,00€ an die Karitas frei kaufen.
Und ich wurde belobigt und durfte wieder am Gymnasium
in Haldensleben unterrichten. An dieser Stelle auch gleich noch einen schönen Gruß an die Frau
Bolle, falls sie noch Schulleiterin ist. War immer ganz lustig auf den  öden Dienstberatungen,
wenn es wieder mal Kuchen für die Belegschaft gab, den sie selbst gebacken hatte.

10. Und nun, liebe Leute wird es spannend. Ich reichte Klage gegen das Pärchen Köhler/Peters beim Amtsgericht Haldensleben ein. Und dann passierte bis zum 11. September 2018 erst mal gar nichts. Meine Mietkaution und mein Eigentum, Wert 1500,00€ hatte ich immer noch nicht zurück. Das Amtsgericht Haldensleben und die Richterin Gebauer meldete sich nicht bei mir. Eigentlich hätte ich ja angenommen, dass eine Richterin doch keine Gerichtsverhandlung braucht, um den Beklagten Herrn Wulfhard Peters zu befehlen, dem Herrn Düsterhöft endlich das besagte Sparbuch, mit der Mietkaution, herauszurücken.
Nein, die schmiedeten wahrscheinlich einen Plan, weil sie nicht damit gerechnet hatten, dass der Herr Düsterhöft, als Unternehmer und Hobby Rechtsanwalt sich einen gerichtlichen Mahnbescheid beim Amtsgericht in Aschersleben besorgen könnte.
Kleiner Tipp: Besucht die Website: https://www.mahngerichte.de/de/online-mahnverfahren.html einfach eingeben, ausdrucken und abschicken.

11. Dann am 11. September 018 fand dieser bewaffnete Raubüberfall statt. Gegen 9:00 Uhr standen 8, teils bewaffnete Personen vor der Haustür des Rentnerehepaares Viola und Gerhard Düsterhöft. Zu der Zeit war auch unser kleiner Enkel Jonas ( 4 Jahre) anwesend. Die Typen weigerten sich, sich auszuweisen. Ich fragte woher sie kämen und der eine Typ, ein Personmit Namen  B./span>, wie sich später heraus stellte, meinte, sie seien Beamte vom "Hauptzollamt Magdeburg".
Ich teilte Ihnen mit, sie sollen bitte ihre Chefin, die Frau  Dorothee Deutschen anrufen. Von der haben wir nämlich noch den gerichtlichen Mahnbescheid den ich für meine Ehefrau Viola aus dem Jahr 2016 beim Amtsgericht Aschersleben bestellt hatte. Wert der Klage, über 7.138,00€ plus der Ausgaben und der vorgerichtlichen Gebühren, die ich bezahlt hatte.

Schon echt Krass. Da schickt die Chefin des Haupzollamtes eine Bande von 8 Beamten.
Die wollen Geld eintreiben, obwohl meine Ehefrau Viola einen gerichtlichen Mahnbescheid
über 7.449,24€ gegen diese Person hat. War das vielleicht die Rache, dass ich es wagte
gegen diese Verbrecher vorzugehen?
Und das Stärkste! Der Anführer der Bande, diese Person B. legte uns einen Wisch vor, auf dem der Name "Mersch" stand. Ein "Durchsuchungsbefehl" für unser Haus, mit der Genehmigung, meine Ehefrau (Rentnerin), unsere Enkelkinder (Schutzbefohlene), mein Unternehmen (Wirtschaftssabotage), meine Kunden (Diebstahl) und mich zu beklauen. Die braunen Horden am Ende der Weimarer Republik hätten es nicht besser machen können.

Unglaublich! Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 13:
(1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter,
bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe
angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden.
(7) Eingriffe und Beschränkungen dürfen im übrigen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr
oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, auf Grund eines Gesetzes auch zur
Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere
zur Behebung der Raumnot, zur Bekämpfung von Seuchengefahr oder zum
Schutze gefährdeter Jugendlicher vorgenommen werden.

Nur zur Info, ich habe den Idioten auch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
Artikel 1 und Artikel 13, Artikel 93, Absatz 4a mit Artikel 20 Abs. 4,
33, 38, 101, und 104 enthaltenen Rechte zitiert.
Hier nochmals die Liste der gestohlenen Gegenstände, Artikel, Sachwerte und Geld. Einzelheiten über meine Blogs (Blog 1, Blog 2) und über https://düsti.de,  https://duesti.de. Gebt einfach unter "Suchen" mal ein paar Begriffe ein: "B., Deutschen, Mersch, usw.
Ja und nachdem die Bande unser Haus verlassen hatte, fehlten aus meinem Büro sonderbarer Weise die Unterlagen, die ich für meine Klage gegen den Herrn Wulfhard Peters und Herrn Thomas Köhler brauchte. Die Verhandlung war ja für den 13. November 2018 geplant und ich musste ja erst mal wieder vorwärts kommen. Diesmal war ich, Horst-Gerhard Düsterhöft jedoch der Gläubiger und das Gaunerpärchen Köhler/Peters waren die Schuldner!

12. Nach vier Stunden nahmen mir die Beamten Terroristen (Persönliche Meinung für unser 9/11) endlich die Handschellen ab, so dass ich trinken, etwas essen, die Toilette gehen und auch telefonieren konnte. Die Bande war ja noch im Haus und so rief ich die Rechtsanwältin Frau Stefanie Wulff an, und bat sie, uns zu helfen. Sie lehnte es zum zweiten Mal ab, uns behilflich zu sein. Danke Frau "Winkeladvokatin" Wulff für die Hilfe, dafür gab es eine Anzeige beim LKA in Magdeburg, wegen unterlassener Hilfeleistung, von Schutzbefohlenen:
"§ 323c -> Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen. (1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."

Dann rief ich den Rechtsanwalt Thomas Köhler an und bat Ihn, zu uns zu kommen, und meiner Ehefrau und unserem Enkelsohn beizustehen. Mir, dem Hausherrn,  hatten die 4 bewaffneten Eindringlinge ja Handschellen angelegt. Er weigerte sich ebenfalls, meiner Familie beizustehen und so gab es später eine Strafanzeige wegen "Unterlassener Hilfeleistung", gegen Rechtsanwalt Thomas Köhler aus Oebisfelde.  Dann rief ich noch mehrere Rechtsanwälte in Velpke, Wolfsburg, Gifhorn an. Auch die Online Redaktion der Altmarkzeitung. Als wir schilderten, das wir von Polizei- und Zollbeamten  überfallen wurden, dachte die wahrscheinlich, wir wollten sie verarschen.

Dann erreichten wir doch noch einen Rechtsanwalt, den Herrn Wolfgang Paul aus Klötze. Der glaubte mir auch nicht und kam erst zwei Stunden später. Da waren die Eindringlinge schon lange wieder weg. Meine Ehefrau Viola ist seit dem immer noch unter Schock. Unser kleiner Enkel Jonas, 4 Jahre, hatte ein traumatisches Erlebnis, denn es mussten 4 schwer bewaffnete Verbrecher seinen Opa bewachen, damit er ja nicht der Oma helfen kann. Das ist so Krank, und solche Typen treiben in in staatlichen Behörden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt ihr Unwesen. Falls jeman den Herrn Haseloff (CDU) und den Herrn Stahlknecht (CDU) kennt, würde ich bitten, den beiden mal zu empfehlen, meine Website zu lesen.

Als dann der Herr Rechtsanwalt Wolfgang Paul nach zwei Stunden eintraf, war der Spuk bereits zu Ende. Ich erzählte Ihm, dass wir überfallen wurden und dass die Bande von uns 17.000,00€ haben wollten, angebliche Schulden aus dem Jahr 2009 bei der DAK Gesundheit, einer kranken Kasse. Den Typ interessierte es gar nicht, dass ich Ihm nachwies, dass ich ja bei der AOK Sachsen-Anhalt versichert sei. Ihn interessierte nur diese hirnrissige Summe von 17.000,00€ fiktiver Schulden und hast Du nicht gesehen, ging sein Taschenrechner in seinem Gehirn, und die "Dollarzeichen" funkelten in seinen trüben Augen. Er berechnete als Erstes seine Provission und nahm als Anzahlung gleich mal 500,00€ mit.
Ja und meine drei gefüllten Aktenordner zu den beiden Fällen nahm er ebenfalls. Er stöhnte ein wenig, weil ich Ihm so viel Arbeit bereitet hatte. Oder eher, dass er jetzt ja erst ein Mal ein paar Tausend Seiten durchlesen musste.
Den Herrn Wolfgang Paul interessierte es gar nicht, dass man unser Auto, einen VW Touran Baujahr 2006 mit 200.000 km und Wertsachen (Schmuck, Geld, Ehering) meiner Ehefrau, Spielzeug unserer Enkelkinder, und diverse Artikel meines Geschäftes gestohlen hatte. Ich gab Ihm meine 3 Akten-Ordner mit den Unterlagen zu den Fällen mit, auch zu meiner Klage gegen Wulfhard Peters. Er erhielt nur den Auftrag, unsere gestohlenen Sachen bis zum Wochenende zurück zu bringen. Von einem Mandat war nicht die Rede. Denn wenn man unschuldig ist, dann braucht man keinen Rechtsanwalt, Herr Winkeladvokat Wolfgang Paul!

Haben Sie noch nichts vom Artikel 6 Absatz 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention gehört? Dieser Artikel enthält die Gewährleistung der strafrechtlichen "Unschuldsvermutung": Jedermann hat solange als unschuldig zu gelten, bis in einem allgemeinen gesetzlich bestimmten Verfahren rechtskräftig seine Schuld festgestellt wurde.
Diese Unschuldsvermutung ist eines der Grundprinzipien eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens und wird heute von den meisten Ländern der Welt zumindest dem Anspruch nach anerkannt. Sie findet sich bereits in Artikel 11 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die Europäische Menschenrechtskonvention setzt dies in ihrem Artikel 6 völkerrechtlich verbindlich um. Die Unschuldsvermutung erfordert, dass jeder einer Straftat Verdächtigte oder Beschuldigte während der gesamten Dauer des Strafverfahrens als unschuldig behandelt wird und nicht er seine Unschuld, sondern die Strafverfolgungsbehörde seine Schuld beweisen muss. Sie endet nicht bereits mit einer Verurteilung eines Angeklagten, sondern erst mit der Rechtskraft dieser Verurteilung.
Quelle: https://www.menschenrechtskonvention.eu/unschuldsvermutung-9323/
So, Sie Schwachkopf von einem Winkeladvokaten. Ich weiß nicht, wo Sie Ihre Ausbildung gemacht haben. Eins kann ich Ihnen jedoch garantieren, wenn Sie gegen meine Familie, meine Firma und gegen mich noch ein Mal solche Verleumdung, falsche Verdächtigung oder Rufmorg betreiben brinde ich Sie in den Knast. Da können Sie Gift drauf nehmen!

Da diese Person uns die gestohlenen Sachen zum Wochenende nicht zurück gebracht hatte, wurde er gefeuert! Der Typ hat sich zwar später nochmal gemeldet und besaß die Frechheit fürs Nichts-Tun 1500,00€ Anwaltsgebühren zu verlangen.
In einer eMail teilte ich ihm mit, dass ich Ihm bereits das Mandat nach 14 Tagen entzogen hatte. Als er uns mit Klage drohte, erhielt er ebenfalls eine Anzeige beim LKA Magdeburg. Schon am nächsten Tag, am 12. September 2018 erhielten wir von einer befreundeten rumänischen Familie Florin Terciu aus Klötze einen Monat lang ihr Zweitauto, mit welchem sie normaler Weise zum Schichtbetrieb nach Kusey fahren mussten. Dafür erhielten Sie von meiner Firma 1000,00 € geschenkt.

Mitte Oktober 2018 gaben wir Ihnen das Auto zurück und ich kaufte mir im Autohaus Allecke ein neues Auto.  Auch die Anmeldung unter meinem Namen in Haldensleben klappte perfekt. Komisch nur, das Hauptzollamt Magdeburg hätte doch merken müssen, dass ich das KFZ unter meinem Namen Horst-Gerhard Düsterhöft angemeldet hatte.
Und auch mein neues Kennzeichen: OK GD1954 passt doch fast zu dem gestohlenen VW Touran blau mit Autogas, Kennzeichen BK GD1954.
Bin gespannt, wo das Auto abgeblieben ist. Setze auch eine Belohnung von 500,00€ aus auf sachdienliche Hinweise zum Verbleib. Und auf die Privatanschriften von dem Herrn B., sowie der Frau Dorothee Deutschen gibt es jeweils auch nochmals 200,00€. Sachdienliche Hinweise über das Kontaktformular. Keine Angst. Ich bin der Administrator. Diese Nachrichten werden an eine unbekannte Adresse übertragen und sind verschlüsselt. Privatdedektive können sich bei mir melden und  sichg auch ein wenig Geld verdienen.

13. Und während ich mich um ein neues Auto kümmern musste, passierte das nächste Unheil. Ein Mitarbeiter der VBL Rentenkasse hatte meine Kontoverbindung der Kreissparkasse Börde in die Hand bekommen. Dieses Konto hatte ja das Gaunerpärchen Köhler/Peters sperren lassen. Und hast Du nicht gesehen, überwies so ein Mitarbeiter der Kasse meine Altersrente auf das gesperrte Konto. Und als ich es dann merkte, hatte doch dieser Winkeladvokat Thomas Köhler meine Altersrente geraubt. Kein Scheiß! Hier der Beweis! Der Typ ist echt Krank!

Das Aktenzeichen 34/15K01/K des Winkeladvokat Thomas Köhler
taucht wieder auf. Nun kommen noch 1294,24€ hinzu. Plus die 880,38€,
Siehe oben hat der Typ Thomas Köhler bereits 2174,62€
14. Ja, liebe Leute, was würdet Ihr in dieser Situation tun? Einen Rechtsanwalt suchen, der sich hier in diesem Bundesland mit Richtern und Rechtsanwaltskollegen auseinander setzt? Ihr kennt den Spruch mit der "Krähe, die der anderen Krähe nicht die Augen auspickt". Oder anders ausgedrückt, kann ich die Richter und Rechtsanwälte, die ich hier benannt habe auch verstehen. Würde einer nun den Mut haben, sich auf meine Seite zu stellen oder mich vor Gericht zu vertreten, gegen den Staat oder gegen seine Kolleginnen und Kollegen, dann kann der hier in Sachsen-Anhalt seine Sachen packen. Der wird seinen Job definitiv nicht mehr ausführen können. Denn dies hat System! Siehe nachfolgendes Zitat.

Wie sagte doch der Richter Sigmar Rundt bereits 1998:
"Vorliegend ist das Interesse der Öffentlichkeit an einem hohen Ansehen
der Justiz höher zu bewerten, als ihr Interesse,
der Justiz Fehler nachzuweisen und die Justiz und ihre Personen zu diffamieren...

15. Die erste Verhandlung gegen den Herrn Thomas Köhler/Wulfhard Peters fand im November 2018 statt. Nun war ich jedoch der Ankläger und ich hatte ja gute Karten. Weil ich mich eben auch gut vorbereitet hatte, wie es sich für einen "Rechtsanwalt" gehört. Der Winkeladvokat Thomas Köhler fing an zu erzählen. Wieder die gleiche Leier, das wir nicht die "Schönheitsreparaturen" nach dem Auszug durchgeführt hatten und wieviel tausend Euro er für das Streichen einer Wand  2m mal 2 m ausgegeben hatte.
Der hätte sich ja mal das stark beschädigte Fenster und die provisorische "Reparatur" der Eingangstür ansehen sollen. Leute, muss ich Euch nochmals erzählen:
Beim letzten Blitzeinbruch hebelten die Täter das hintere Fenster aus. Dabei brach das Schloss aus. An der Einganstür war das Schloss stark beschädigt und der Knauf durchgebrochen. Erst nach zwei Monaten kam ein "Reparaturtrupp" der Firma Wulfhard Peters. Und wer nun meint der würde die würden das stark beschädigte Fenster und die Tür austauschen, der hatte sich gewaltig geirrt.
Der eine Handwerker bohrte zwei Holzschrauben in den Plasterahmen und dann war das Fenster zu. Und in der Tür bauen sie das Schloss aus. Dann ein neues ein, eine Plasteplatte von außen drauf und 6 Holzschrauben von außen in den Plasterahmen? Mein Gott, was war das? Nur so viel der nächste Einbrecher braucht nur einen Kreuzdreher mitzubringen. Und hinten leicht gegen das mittlere Fenster drücken, dann ist man drin.
 
Die Schildbürger hätten es nicht besser machen können.

Einbrecher, bitte Kreuzschraubenzieher mitbringen!

Als der Herr Thomas Köhler fertig war, hörte ich mir an, was die Richterin Gebauer zu sagen hatte. Eigentlich ging es ja nur um das Sparbuch mit der Mietkaution. Doch was war das. Sie fing an mich zu fragen, warum ich nicht selbst die Fenster repariert hatte und die Gitter davor angebracht hätte. Für die Erstellung der 17 Seitigen Klageschrift hatte ich vier Tage gearbeitet. Nicht ein Antrag wurde vorgetragen. Und wo waren übrigens der Herr Wulfhard Peters, die Sandra Peters, die Frau Dorothee Deutschen, der Herr Richter Mersch. Diese hatte ich als Zeugen geladen.
Dann reichte es mir, ich fragte die Richterin Gebauer, ob ihr Direktor Petersen ihr das Schreiben mit meinem "Befangenheitsantrag" gegeben hatte. Sie wusste gar nichts davon. Zum Glück hatte ich noch eine Kopie dabei und gab sie der Richterin Gebauer.

Unglauglich, was an diesem Gericht abgeht. Mir kommt es fast so vor, als ob Richter gar nichts machen. Die können ja nicht einmal ihren Vornamen auf die Schreiben setzen. Die können auch nicht unterschreiben, wie der Richter Robert Mersch und die Frau Soehring. Solche Leute sollen Autoritäten sein? Ich hätte sie mal fragen sollen, ob sie auch in Sachsen Anhalt 60% des Westgehalts bekommen oder eine Altersrente von 1100,00€ wie ich. Mehr ist dieser Job nicht wert. Auf alle Fälle hab ich mehr gesagt als die Richterin und der Herr Köhler zusammen.
Ich stellte ja den Befangenheitsantrag und siehe da, der Herr Köhler bevormundete schon wieder die Richterin Frau Gebauer und wollte dies abschmettern. Genau so hatte er es auch bei der Frau Soehring im Landgericht praktiziert. Der Typ hatte keinen Respekt vor den beiden Richterinnen. Der diktiert und manipulierte sie.
Nun ja, die Frau Richterin Gebauer setzte sich durch und nahm meinen Befangenheitsantrag an. Respekt, Werte Frau Vorsitzende.

Ich lehnte die Frau Richterin Gebauer wegen Befangenheit ab. Nur zwei Wochen später hatte Ihre Kollegin, meinen "Befangenheitsantrag" aufgehoben. Ich glaube jedoch, das war sie selbst, denn man bekommt ja von Gerichten keine Schreiben mit Unterschrift der Richterinnen bzw. Richtern.
Das Ganze hatte jedoch einen positiven Effekt. Ich hatte der Richterin Gebauer ein Schreiben übergeben, dass eigentlich an den Direktor Heimo Andre Petersen gerichtet war. Hier hatte ich auch den Überfall geschlildert und die Verwicklungen des Richters Mersch und auch die "Jugendsünde" des Richters Petersen damals 2006, als ich beschuldigt wurde, Kinder einer 6. Klasse verprügelt zu haben.
Nun musste mir ja der Richter Petersen antworten. Und das tat er auch. Es waren jedoch magere 2 Seiten, wogegen ich Ihm 27 Seiten geschickt hatte. Aber für meine Arbeit erhielten er der Richter Petersen und der Richter Mersch natürlich diesmal eine Rechnung. Und weil er die nicht bezahlen wollte, gab es eben einen gerichtlichen Mahnbescheid vom Amtsgericht Aschersleben über 3760,00€. Eine interessante Situation. Der Direktor des Amtsgerichts Haldensleben ist Schuldner gegenüber der Firma DÜSTI's Computer-Shop. Vor welchem Gericht wird dann wohl die Verhandlung stattfinden? Vor dem Vollstreckungsgericht Haldensleben wohl nicht, oder?

Gestattet mir noch ein paar Worte zu den fehlenden Unterschriften auf dem Durchsuchungsbefehl oder den Schreiben von den genannten Gerichten. Ich werde definitiv einige Verfassungsbeschwerden einreichen. Dann könnte ich ja mal den Richter Voßkuhle fragen, ob es überhaupt rechtens ist, wenn unter Urteilen von Richtern der BRD 2.0 keine Unterschriften stehen.
Stelle man sich vor, ich hätte eine Prüfungsarbeit zum Abitur als Lehrer ohne Unterschrift abgegeben. Oder in den Zeugnissen meiner Klasse, diese nicht unterschrieben. Ich weiß ja nicht, was die Eltern mir gesagt hätten. Die hätten sich definitiv beim Kultusministerium beschwert. Oder aber mich bei der Kripo angezeigt.

16. Dann brauchte ich erst einmal ein paar Tage Urlaub. Ich packte am 3. Adventwochenende meine 7 Sachen und verlebte drei Tage in Tropical Island. Leute das war Supergeil. Geschlafen habe ich auf ner Liege unter Palmen, an der blauen Lagune. Die nächste Verhandlung wurde auf den 22. Januar 2019 verschoben. Und so hatte ich dieses Jahr wenigstens ein paar ruhige Feiertage. Ein paar Anzeigen folgten noch, z.B. gegen die Richterin Soehring, wegen Rechtsbeugung, gegen die Richter Petersen und Mersch, gegen die Frau Deutschen. Anzeige wegen der unterlassenen Hilfe gegen RA Köhler, den RA Paul. Dann noch ein paar Rechnungen für Frau Deutschen und den Herrn B. Sie sollten auch mal erfahren, wie man sich fühlt, wenn man mal selbst einen gerichtlichen Mahnbescheid zugestellt bekommt.




17. Dann gab es wieder einen Jahreswechsel. Wir schreiben das Jahr 2019. Endlich konnte ich meine geliebten Enkelkinder Julien, Miriam, Sarah wieder sehen. Die Feier bei der Uroma in Siedenlangenbeck war ein voller Erfolg. Es gab viel zu erzählen und ich glaubte fast, das Eis sei gebrochen. Aber nein, meine eigene Tochter erneuerte das Verbot, dass die Enkelkinder uns in Oebisfelde besuchen.
Verständlich, denn der kleine Jonas hatte ja mitbekommen, was das für Typen sind. Und die drohten ja immer noch wieder zu kommen. Leute, dass was Ihr gemacht habt, ist echt Krank, und es gibt keine Entschuldigung für Eure Taten. Ihr könnt von Glück reden, dass ich erst ein Mal meine beiden Schuldner, den Herrn Thomas Köhler und den Herrn Wulfhard Peters abfertigen musste.

18. Die nächsten Tage bereitete ich nochmals ein Schreiben an den Schuldner  Wulfhard Peters vor. Ich schrieb auch insgesamt 6 Rechnungen im Gesamtumfang von 12.000,00€ für meine Arbeit, die ich Ihm zukommen lassen wollte. Und in einem Einschreiben direkt an Ihn und Sandra Peters, sowie Uwe Peters stellte ich Anträge und lud sie als Zeugen vor Gericht zum 22. Januar 2019.


 

Zurück zum Seiteninhalt